Angebot

Flugbegleiter/-in

Deutschland
Berufe vergleichen:
  • Informationen
Ausbildungsart und Abschluss

Vollzeitlehrgang

Bei der Ausbildung Flugbegleiter/-in handelt es sich um Lehrgänge, die in der Regel in Vollzeitform stattfinden. In die Ausbildung können fachpraktische Abschnitte eingebunden sein.

Abschluss: Flugbegleiter/ Flugbegleiterin

Einsatzgebiete und Tätigkeitsschwerpunkte

Flugbegleiter/-innen stellen sicher, dass Fluggäste auf ihrer Reise bestens versorgt sind und alle sicherheitsrelevanten Vorschriften eingehalten werden. Noch bevor die Passagiere an Bord gehen, kontrollieren Flugbegleiter/innen den Zustand und die Vollständigkeit der Kabineneinrichtung, prüfen die Notausrüstung und nehmen die bereits fertig vorbereiteten Catering-Speisen entgegen. Anschließend begrüßen sie die Fluggäste, helfen ihnen, ihre Plätze zu finden, und achten darauf, dass das Handgepäck sicher verstaut wird. Sie informieren die Passagiere, ggf. mehrsprachig, über den Flugablauf, die Ausstattung des Flugzeugs sowie das Verhalten bei einem Notfall. Während des Flugs servieren sie Mahlzeiten, versorgen die Fluggäste mit Getränken und Zeitungen und verkaufen ggf. zollfreie oder zollreduzierte Waren. Besondere Aufmerksamkeit schenken sie Passagieren, die Hilfe brauchen, z.B. ältere Menschen, allein reisende Kinder oder Mütter mit Säuglingen bzw. Kleinkindern. Im Notfall bekämpfen Flugbegleiter/innen auch Brände und wirken an einer schnellen Evakuierung des Flugzeugs mit.

Quelle: Berufe.net

Ähnliche Berufe in Deutschland und Polen

Der deutsche Beruf Flugbegleiter/-in ist vergleichbar mit dem polnischen Beruf:

  • Flugbegleiterin / Flugbegleiter (poln. stewardesa / steward), wobei für die Ausübung des Berufs in Polen keine bestimmte Ausbildungsform gesetzlich vorgeschrieben ist. In der Regel werden von den Fluglinien interne Kurse bzw. Lehrgänge realisiert.

Nützliche Informationen zu den Schwerpunkten der Ausbildung sind jeweils unter den Informationskategorien „Ausbildungsinhalte” und „Stundenpensum“ zu finden.

Schulische und sonstige Aufnahmevoraussetzungen

Für diese Ausbildung ist rechtlich keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben.

Die Bildungsträger legen eigene Zugangskriterien fest. In der Regel wird ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Eine abgeschlossene Berufsausbildung bzw. Praxis in Serviceberufen kann die Chancen erhöhen.

Bewerber/-innen sollten in der Regel mindestens 18 Jahre alt sein.

Unter Umständen ist vor Beginn der Ausbildung die Durchführung der Zuverlässigkeitsüberprüfung gem. Luftsicherheitsgesetz zu beantragen.

weitere Kenntnisse:

  • Fließendes Deutsch und Englisch und evtl. weitere Fremdsprachen
  • Gültiger Reisepass für einen uneingeschränkten weltweiten Einsatz
  • Mindestkörpergröße (z.B. 1,58 m) und ein angemessenes Körpergewicht

Quelle: Berufe.net

Voraussetzungen bei AirBerlin

 

Schulische Voraussetzungen:

Eine abgeschlossene Berufsausbildung, idealerweise in einem Dienstleitungsberuf.

Sonstige Voraussetzungen:

  • Mindestgröße: 165 cm,
  • gute Englischkenntnisse,
  • gute Schwimmkenntnisse,
  • Automobil (Bewerbung für Deutschland),
  • gutes Sehvermögen (Brille und Kontaktlinsen akzeptiert, bis +/- 5 Dioptrien),
  • Wohnort maximal 1 Stunde Fahrtzeit von einer unserer beworbenen Stationen entfernt,
  • jederzeit telefonische Erreichbarkeit,
  • Internetanschluss.

Quelle: AirBerlin

Ausbildungsdauer

Die Dauer der Ausbildung ist sehr unterschiedlich. Der Lehrgang dauert je nach Ausbildungsstätte von 6 Wochen bis 8 Monate.

Ausbildungsinhalte

Während der theoretischen Ausbildung zum Flugbegleiter bzw. zur Flugbegleiterin erwirbt man beispielsweise folgende Kenntnisse:

 

  • über welche Einrichtungen die Galley verfügt und wie man diese handhabt
  • wie man Menüs zusammenstellt, Speisen und Getränke anrichtet und ausgibt, welche allgemeinen Serviceregeln und Regelungen für Sonderverpflegung dabei zu beachten sind
  • wie man mit problematischen Passagieren umgeht und besonnen bei Beschwerden handelt
  • wie man sich in Notfällen umsichtig verhält, Erste Hilfe leistet und die Sicherheitseinrichtungen bedient (Sicherheitsausbildung)
  • wie das Streckennetz, die Flotte und der Flugplan der ausbildenden Gesellschaft strukturiert ist
  • welche Flugzeugtypen es gibt, wie sich die verschiedenen Flugzeugtypen in technischen Daten, Kabinenausrüstung und Sitzplänen unterscheiden und wie Strahltriebwerke funktionieren
  • welche Einrichtungen es in der Flughafenbasis gibt, beispielsweise Werft und Verwaltung
  • welche Aufgaben während der Dienstvorbereitung zu erledigen sind, wie man ein Briefing durchführt und den Layover, d.h. den Zwischenaufenthalt mit Ruhezeit, gestaltet
  • wie man Beförderungsdokumente, beispielsweise Taschenflugplan, Luftkursbuch und Flugschein, ausfüllt und bearbeitet
  • welche Tätigkeiten während der Einstiegsphase in das Flugzeug und beim Fluggästebriefing auszuführen sind
  • wie man den Bordverkauf organisiert, Waren übernimmt, verplombt und zurückgibt
  • wie man Fremdwährungen umrechnet und Abrechnungen erstellt
  • was zu tun ist, wenn Passagiere während des Fluges erkranken
  • wie man Ansagen macht, auch in Fremdsprachen
  • wie die Zusammenarbeit mit den Bodendiensten abläuft
  • wie der Crew-Einsatz gemäß rechtlicher Bestimmungen zu planen ist
  • was man über Bekleidungsvorschriften und dekorative Kosmetik wissen muss

Quelle: Berufe.net

Stundenpensum (Theorie)

Die Inhalte und das Stundenpensum der Ausbildung können aufgrund der Ausbildungsdauer stark variieren.

Bei AirBerlin werden folgende Schwerpunkte gesetzt:

  • Sicherheits- und Notfallschulung
  • der Service an Bord
  • Erste Hilfe
  • Kommunikations- und Ansagentraining
  • Trainingsflüge und diverse praktische Übungen
Kosten der Ausbildung

Ausbildungskosten

Während der Ausbildung können Kosten anfallen, z.B. Lehrgangsgebühren sowie Kosten für Fachliteratur und Arbeitsmittel. Teilweise werden auch Prüfungsgebühren erhoben. Darüber hinaus können Kosten für auswärtige Unterbringung entstehen.

Ausbildungsvergütung und -förderungen

Ausbildungsvergütung

Sofern ein Schulungsvertrag mit einer Fluggesellschaft besteht, kann es zur Zahlung von Schulungsentgelt kommen.

Berufs- und Verdienstaussichten

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen und einen Eindruck von der Bandbreite der Einkommen vermitteln. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Das Einkommen ist wesentlich von den jeweiligen Anforderungen abhängig. Daneben werden in der Regel Berufserfahrung und Verantwortlichkeit berücksichtigt.

Bei dieser Tätigkeit setzt sich das Einkommen aus dem Grundgehalt, der Schichtzulage und dem Abwesenheitsgeld zusammen. Die Vergütung ist von Fluglinie zu Fluglinie unterschiedlich. Das Grundgehalt kann zum Beispiel einschließlich der Schichtzulage nach dem Ausbildungsende ca. € 1.850 brutto im Monat, das Abwesenheitsgeld bei Kontinentalflügen ca. € 42, bei Interkontinentalflügen ca. € 48 pro Tag betragen.

Quelle: Statistisches Taschenbuch Tarifpolitik – WSI-Tarifarchiv 2012

Tarifliche Regelungen

Als Orientierung kann der Tarifvertrag für das Lufthansa-Bodenpersonal dienen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Weiterbildung kann dazu dienen, fachlich auf dem Laufenden zu bleiben, sich zu spezialisieren, beruflich voranzukommen oder sich selbstständig zu machen.

Aufstieg bei Air Berlin:

  • Cabin Crew Member an Bord
  • Senior Cabin Crew Member

Aufstiegsweiterbildungen:

- Fach- und Betriebswirte/-wirtinnen, Fachkaufleute:

  • Geprüfter Verkehrsfachwirt/Geprüfte Verkehrsfachwirtin
  • Geprüfter Fachwirt/Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität
  • Betriebswirt/Betriebswirtin (Fachschule) für Verkehr
  • Betriebswirt/Betriebswirtin (Fachschule) für Touristik/Reiseverkehr

Studienfächer:

  • Luftverkehrsmanagement (Bachelor)
  • Hotel-, Tourismusmanagement (Bachelor)
Interessante Links

http://blog.berlin-airport.de/

Der Blog des Flughafen Berlin/ Brandenburgs

Flugbegleiter- Shrimps über Odessa

http://www.bbal.de/

Bundesverband der Betriebe der allgemeinen Luftfahrt

http://www.aero.de/

Nachrichten aus der Luftfahrt

http://www.flugbegleiter.net

cabin crew ready for takeoff

http://www.spiegel.tv/-/filme/flugbegleiter-ausbildung-airberlin/

Film über den Job eines Flugbegleiters

Job- und Bewerberdatenbanken

http://www.be-lufthansa.com

Jobs für Flugbegleiter bei der Lufthansa

https://jobs.airberlin.com/

Flugbegleiterjobs Air Berlin

http://www.cabinjobs.de/

aktuelle Jobs für Flugbegleiter

http://www.barig.org/

Jobbörse des BOARD OF AIRLINE REPRESENTATIVES IN GERMANY e.V.

http://jobboerse.arbeitsagentur.de
JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit. Gegliedert nach Berufsfeldern und Regionen.

http://www.jobpilot.de

allgemeine Jobbörse, in Berufsfelder gegliedert

http://www.jobsuche.de
allgemeine Jobbörse, regionale Suchfunktion

http://www.jobrobot.de
Unterteilung in Branchen und Regionen

http://www.stepstone.de

Große Jobbörse für die verschiedensten Berufe. Die Vielzahl von Angeboten lässt sich durch regionale und branchenbezogene Filterung eingrenzen, außerdem sind Volltextsuche und Zustellung interessierender Stellenausschreibungen per "Jobagent" möglich.

Voraussetzung für die Ausbildungsaufnahme für Personen aus dem Ausland
(für EU- Bürger)
Berufliche Ausbildung in Deutschland
Im Bereich der dualen Ausbildung (die in einem Unternehmen und einer Berufsschule stattfindet) existieren für die Bürger aus der EU, der EWR und EFTA Mitgliedsstaaten keine Einschränkungen. Sie können sich direkt bei einem Unternehmen bewerben.

Für die BürgerInnen aus Bulgarien und Rumänien gelten bis 31.12.2013 andere Regelungen, da der Lehrvertrag einen Arbeitsvertrag darstellt und somit eingeschränkt ist. Falls ein Arbeitgeber in Deutschland einen Lehrling aus den genannten Ländern einstellen möchte, muss dieser sich einer Arbeitsmarktprüfung bei der zuständigen Arbeitsagentur unterziehen.

Alle staatlichen und privaten Schulen (z.B. Fachschulen und Berufsfachschulen) können ohne weiteres von allen EU-27 und EFTA Bürgern besucht werden.

Studium in Deutschland
Personen aus den EU-27 und EWR Staaten haben die gleichen Rechte wie Einheimische in allen Angelegenheiten rund ums Studium und sie müssen insbesondere keine höheren Studiengebühren bezahlen.
Wer den Abschluss eines ordentlichen Studiums anstrebt, muss sich um die Zulassung bei der gewählten Universität oder Hochschule, bei "Hochschulstart" oder auch bei "uni-assist" bewerben. Genaue Informationen und Entscheidungshilfen finden Sie hier.

Hierfür müssen folgende Unterlagen vorgelegt werden:
- gültiges Reisedokument (Reisepass) oder Staatsbürgerschaftsnachweis in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis
- Antragsformular (zu erhalten auf der Homepage der jeweiligen Universität oder Hochschule oder vor Ort im Studierendenbüro)
- Nachweis über die Hochschulzugangsberechtigung, wie beispielsweise ein High School Diploma, Gaokao, Matura, A-Levels, Bachillerato (Original oder beglaubigte Kopie, bei ausländischen Dokumenten versehen mit einer beglaubigten Übersetzung). Ob Ihr Schulbesuch dem deutschen gleichgestellt ist erfahren Sie beim DAAD oder bei ANABIN.
- erforderlichenfalls Nachweis der besonderen Eignung (z.B. Zulassungsprüfung). Dies gilt insbesondere bei einem Studium in den Bereichen Architektur, Zahnmedizin, Medizin, Pharmazie, etc.
- Nachweis darüber, dass Sie über hinreichende Deutschkenntnisse verfügen (bei internationalen Studiengängen auch über die geforderten anderen Sprachen)
- Nachweis über eine Krankenversicherung (ohne Krankenversicherung kein Studium)
- Passfotos für den Studentenausweis.

Aufgrund der Eigenständigkeit der deutschen Universitäten und Hochschulen kann es zu zusätzlichen Aufnahmeanforderungen und Aufnahmeprüfungen kommen (erwähnt seien hier beispielsweise besondere Motivationsschreiben oder Nachweise über besondere künstlerische Begabungen).

Nach der Einreise (ein Visum ist nicht mehr nötig) melden Sie sich bitte beim zuständigen Einwohnermeldeamt und lassen sich registrieren.

Weitere Informationen bezüglich eines Studiums in Deutschland erhalten Sie auf der Homepage des German Academic Exchange Service.
Voraussetzung für die Ausbildungsaufnahme für Personen aus dem Ausland
(für nicht-EU Bürger)
Nicht-EU Staatsangehörige benötigen in aller Regel ein Visum zur Einreise nach Deutschland, für den Aufenthalt in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken und für die Arbeitsaufname eine Arbeitserlaubnis. Ob dies auch für Sie gilt, erfahren Sie hier oder bei den deutschen Botschaften und Konsulaten in Ihrem Land.

Personen aus Drittstaaten oder staatenlose Personen erkundigen sich bitte beim International Office, im Studierendensekretariat der jeweiligen Hochschule oder Universität oder bei uni-assist, der Arbeits- und Servicestelle für internationale Studienbewerbungen, ob ihre Hochschulzugangsberechtigung der deutschen gleichwertig ist. Falls dies nicht der Fall sein sollte, müssen sie eine Feststellungsprüfung ablegen.
Ausländer, die an einer Hochschule (gemeint sind nicht die Universitäten, sondern die ehemaligen Fachhochschulen) in Baden-Württemberg studieren wollen, wenden sich bitte an das ASK zur Klärung ihrer Hochschulberechtigung.

Vor der Einreise kümmern Sie sich bitte um Folgendes:
- erbringen Sie Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel, um sich ein Studium und das Leben in Deutschland auch finanzieren zu können (im Moment sind es 643 Euro für jeden Monat des Ausbildungszeitraumes, die nachgewiesen werden müssen; zusätzliche Informationen erhalten Sie hier)
- kümmern Sie sich um eine Krankenversicherung.

Ansonsten gelten zusätzlich die gleichen Anforderungen wie für Personen der EU-17 oder EWR Staaten.

Weitere Informationen bezüglich eines Studiums in Deutschland erhalten Sie auf der Homepage des German Academic Exchange Service.
Voraussetzung für die Arbeitsaufnahme für Personen aus dem Ausland
(für EU-Bürger)
EU,EWR und Schweiz
Personen aus den EU Staaten, EWR und der Schweiz können in Deutschland grundsätzlich leben und arbeiten. Eventuell ist für die Berufsausübung in Deutschland eine staatliche Zulassung erforderlich. Bitte informieren Sie sich hier über die Anerkennungsverfahren in Brandenburg.

Personen aus Rumänien und Bulgarien unterliegen in Deutschland noch bis zum 31.12.2013 der Arbeitsgenehmigungspflicht. Eine Arbeitsaufnahme ist nur möglich, wenn die zuständige Agentur für Arbeit hierfür eine Genehmigung erteilt.

Weitere Informationen zur Arbeitsmarktzulassung in Deutschland finden Sie auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit und der Europäischen Kommission.
Voraussetzung für die Arbeitsaufnahme für Personen aus dem Ausland
(für nicht-EU Bürger)
Nicht-EU Staatsangehörige benötigen zur Arbeitsaufnahme in Deutschland einen Aufenthaltstitel, der dieses Recht auch gewährt. Denn zu beachten gibt es hier, dass es verschiedene Aufenthaltstitel in Deutschland gibt. Bis auf Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, Neuseeland und den Vereinigten Staaten von Amerika müssen Bürger aller anderen Drittstaaten vor der Einreise bei der für ihren Wohnort zuständigen deutschen Auslandsvertretung einen entsprechenden Aufenthaltstitel beantragen.

Vereinfachte Aufenthaltsregelungen gelten seit Mai 2012 für Nicht-EU-Staatsbürger mit einem Hochschulabschluss (oder vergleichbarer Qualifikation) durch die sog. „Blaue Karte EU“. (Diesen Aufenthaltstitel erhalten Personen mit einem Arbeitsverhältnis über mindestens 44.800 Euro brutto. Nach 3 Jahren mit Arbeitsverhältnis wird eine unbefristete Niederlassungserlaubnis erteilt.)

Weitere Informationen zum Aufenthalt in Deutschland finden Sie beim Auswärtigen Amt unter Einreisebestimmungen für Deutschland, Visa.
Informationen zur Arbeitsmarktzulassung in Deutschland finden Sie auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit
Arbeitnehmervertreter (Gewerkschaften, Berufsverbände)
Unabhängige Flugbegleiter Organisation e.V.
Berufsverband und Gewerkschaft für die Kabinenbesatzungen in Deutschland
Farmstrasse 118
64546 Mörfelden-Walldorf
Deutschland
Tel.: +49610597130
Tel.: +496105971349
E-mail: info@ufo-online.com
Homepage

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg
Keithstraße 1/3
10787 Berlin
Deutschland
Tel.: +4930 21 240 - 111
Homepage

Arbeitsvermittler
EURES-Beratung
Agentur für Arbeit
Regina Gebhardt-Hille
Bergerstr. 30
16225 Eberswalde
Deutschland
Tel.: +49 3334 374615
E-mail: regina.gebhardt-hille@arbeitsagentur.de
Homepage
EURES-Beratung

Attraktive Arbeitgeber aus der Region
Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG
Saatwinkler Damm 42-43
13627 Berlin
Deutschland
E-mail: service-center@airberlin.com
Homepage

Sonstige wichtige Ansprechpartner
IHK -Projektgesellschaft mbH
Internationale Zusammenarbeit
Puschkinstraße 12 b
D-15236 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 (0)335 5621-2310
Tel.: +49 (0)335 5621-2001
E-mail: projekt@ihk-projekt.de
Homepage
IHK -Projektgesellschaft mbH

Ansprechpartner für Anerkennung
IQ Netzwerk Brandenburg
Anerkennungsberatung
Julia Lexow-Kapp
Heinrich-Mann-Allee 103
14473 Potsdam
Deutschland
Tel.: +49331866-5274
E-mail: julia.lexow-kapp[at]masf.brandenburg.de
Homepage
Beherrscht folgende Sprachen: deutsch, englisch, russisch
IQ Netzwerk Brandenburg

IQ Netzwerk Brandenburg
Anerkennungsberatung in Ostbrandenburg
Logenstraße 12
15230 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49335 55345922
Tel.: +49335 55345903
E-mail: integra@kowa-ffo.de
Homepage
Beherrscht folgende Sprachen: deutsch, polnisch, englisch
IQ Netzwerk Brandenburg

IQ für Arbeitgeber - Beratungsstelle
bbw Bildungszentrum Ostbrandenburg GmbH
Potsdamer Straße 1-2
15234 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 335 5569 322
Tel.: +49 335 5569 403
E-mail: joanna.rynkiewicz@bbw-ostbrandenburg.de
Homepage
Beherrscht folgende Sprachen: deutsch, englisch, polnisch
IQ für Arbeitgeber - Beratungsstelle

Kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung
Operationelles Programm zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit Polen - Wojewodschaft Lubuskie - Brandenburg 2007-2013
IHK Projektgesellschaft mbH
Wojewódzki Zakład Doskonalenia Zawodowego w Gorzowie Wlkp.