Mediengestalter/-in Digital und Print, Fachr. Beratung und Planung in Deutschland

Berufe vergleichen:

Ausbildungsart und Abschluss

Lehre (Duales System)

Mediengestalter/-in Digital und Print ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird in Unternehmen der Medien- und Kommunikationsbranche in den folgenden Fachrichtungen angeboten:

  • Beratung und Planung

weitere Fachrichtungen:

  • Gestaltung und Technik
  • Konzeption und Visualisierung

Durch Wahlqualifikationseinheiten verfügt dieser Beruf über eine flexible Ausbildungsstruktur.

Abschluss: Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Beratung und Planung/ Mediengestalterin Digital und Print Fachrichtung Beratung und Planung

Einsatzgebiete und Tätigkeitsschwerpunkte

In enger Abstimmung mit ihren Kunden planen sie unterschiedliche Medienprojekte wie Zeitschriften, Werbebroschüren oder Internetseiten. Mediengestalter/-innen Digital und Print der Fachrichtung Beratung und Planung ermitteln Kundenwünsche, erstellen Kalkulationen, formulieren Angebote und schließen Verträge ab. Sie beraten ihre Kunden über Umsetzungsmöglichkeiten, stimmen Entwürfe mit ihren Kunden ab und übernehmen Teilaufgaben des Projektmanagements wie Personal-, Termin-, Kosten- und Sachmittelplanung. Im Team mit anderen Fachkräften arbeiten sie Projektkonzeptionen aus. Die Ergebnisse visualisieren sie und präsentieren sie den Kunden. Ggf. arbeiten sie auch bei der Umsetzung des Projekts mit oder koordinieren Fremdleistungen von außerbetrieblichen Anbietern. Marketingaufgaben gehören ebenfalls zu ihrem Tätigkeitsbereich.

Quelle: BERUFENET

Ähnliche Berufe in Deutschland und Polen

Der deutsche Beruf Mediengestalter/-in Digital und Print der Fachrichtung Beratung und Planung hat kein direktes Pendant unter den polnischen Ausbildungsberufen, ist aber teilweise vergleichbar mit polnischen Berufen:

  • Techniker für digitale Bildbearbeitung und Digitaldruck (poln. technik grafiki i poligrafii cyfrowej), Ausbildungsart – fünfjährige technische Sekundarschule (poln. technikum).
  • Techniker für Druckprozesse (poln. technik procesów drukowania), Ausbildungsniveau – fünfjährige technische Sekundarschule (polnische Bezeichnung: technikum).

Nützliche Informationen zu den Schwerpunkten der Ausbildung sind jeweils unter den Informationskategorien „Ausbildungsinhalte” und „Stundenpensum” zu finden.

Ausbildungsstätten

Die Ausbildungsstätte ist im dualen System in erster Linie der Betrieb. Zusätzlich gibt es Berufsschulen (in Brandenburg heißen sie "Oberstufenzentren"). Das Ausbildungsunternehmen informiert, welche die entsprechende Schule für diesen Beruf in der Region ist.

Konrad-Wachsmann Oberstufenzentrum
Campus für berufliche Bildung
Potsdamer Straße 4
15234 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 (0)335 606970
Tel.: +49 (0)335 6069719
E-mail: kwosz@schulen-ff.de
Homepage

Oberstufenzentrum Palmnicken
Palmnicken 1
15517 Fürstenwalde
Deutschland
Tel.: +49 (0)3361 3762101
Tel.: +49 (0)3361 3762201
E-mail: sekretariat@osz-palmnicken.biz
Homepage

Oberstufenzentrum 1 Spree-Neiße
Heinrich-Heine-Str. 14-16
03149 Forst(Lausitz)
Deutschland
Tel.: +49 (0) 3562 93103
Tel.: +49 (0) 3562 93212
E-mail: osz.spn1@t-online.de
Homepage

Ernst-Litfaß-Schule
OSZ Druck- und Medientechnik
Cyclopstraße 1-5
13437 Berlin
Deutschland
Tel.: (+4930) 41 47 92 - 0
Tel.: (+4930) 41 47 92 - 21
E-mail: litfass@ernst-litfass-schule.de
Homepage

Schulische und sonstige Aufnahmevoraussetzungen

Grundsätzlich wird – wie bei allen anerkannten, nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung geregelten Ausbildungsberufen – keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben.

Betriebe stellen überwiegend angehende Mediengestalter/-innen Digital und Print mit Hochschulreife ein.

Quelle: BERUFENET

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

Auszubildende können nach Anhörung der Ausbildenden und der Berufsschule vor Ablauf ihrer Ausbildungszeit zur Abschlussprüfung zugelassen werden, wenn ihre Leistungen dies rechtfertigen. Die Verkürzungsdauer beträgt meist 6 Monate.

Ausbildungsinhalte

Im fachrichtungsübergreifenden Teil während der gesamten betrieblichen Ausbildung lernen die Auszubildenden im Ausbildungsbetrieb beispielsweise:

  • wie man Auftragsziele und Teilaufgaben definiert, Arbeitsanweisungen erstellt und Termine überwacht
  • was die Grundelemente der Gestaltung sind, wie man z.B. Proportion, Farbe, Kontrast und Regeln der Typografie als Gestaltungsmittel einsetzt und wie man Medienprodukte medien- und zielgruppengerecht gestalten kann
  • wie man verschiedene Systemkomponenten und Softwareapplikationen einsetzt, Daten organisiert, optimiert, komprimiert und bereitstellt und Systeme zur Datensicherheit anwendet
  • Daten für die medienübergreifende Nutzung zu erstellen und für unterschiedliche Verwendungszwecke zu kombinieren, analoge Daten zu digitalisieren und die Arbeitsergebnisse zu optimieren

Im fachrichtungsspezifischen Teil der betrieblichen Ausbildung lernen die Auszubildenden in den zweiten 18 Monaten u.a.:

  • welche Kommunikationsregeln bei der Kundenberatung wichtig sind und wie man sie umsetzt
  • zusammen mit dem Kunden das Marketingziel festzulegen, die Anforderungen für die Projektkonzeption abzuleiten und das Budget entsprechend dem Marketingmix aufzuteilen
  • was man über die Projektplanung und Projektkonzeption wissen muss
  • wie Beratungs- und Verkaufsgespräche geplant und nachbereitet, Kundenwünsche ermittelt und die Projektkonzeptionen vorgestellt werden

Quelle: BERUFENET

Stundenpensum (Theorie)

Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf Mediengestalter Digital und Print der Fachrichtung Beratung und Planung:

1. Den Medienbetrieb und seine Produkte präsentieren: 40 h

2. Medienprodukte typografisch gestalten: 60 h

3. Ausgabedateien druckverfahrensorientiert erstellen: 80 h

4. Computerarbeitsplatz und Netzwerke nutzen, pflegen und konfigurieren: 60 h

5. Eine Website gestalten und realisieren: 80 h

6. Bilder gestalten, erfassen und bearbeiten: 80 h

7. Daten für verschiedene Ausgabeprozesse aufbereiten: 60 h

8. Medien datenbankgestützt erstellen: 60 h

9. Logos entwickeln und Corporate Design umsetzen: 80 h

10a. Kunden beraten und Marketingziele bestimmen: 80 h

11a. Medienprodukte konzipieren und präsentieren: 80 h

12a. Druckprodukte planen und kalkulieren: 80 h

13a. Digitalmedienprodukte planen und kalkulieren: 40 h

Gesamt: 880 h

Stundenpensum (Praxis)

Während einer dualen Ausbildung werden Mediengestalter/-innen Digital und Print im Ausbildungsbetrieb praktisch und in der Berufsschule theoretisch ausgebildet.

Der praktische Teil der Ausbildung macht in der Regel ca. 80% der Gesamtausbildungszeit aus.

Kosten der Ausbildung

Die Ausbildung im Betrieb ist für die Auszubildenden kostenfrei. Allerdings können für den Berufsschulunterricht Lernmittelkosten (z.B. für Fachliteratur), Fahrtkosten und ggf. auch Kosten für auswärtige Unterbringung entstehen.

Ausbildungsvergütung und -förderungen

Ausbildungsvergütung

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist abhängig vom Ausbildungsbereich (z.B. Industrie und Handel, Handwerk) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet.

Auch die Stadt/Region ist entscheidend für die Höhe der Ausbildungsvergütung, es kommt immer noch zu Unterschieden zwischen Ost- und Westdeutschland.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können monatlich ca. 900 bis 1000 € Ausbildungsvergütung erhalten.

Quelle:

Ausbildungsvergütungen (DAV) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Berufs- und Verdienstaussichten

Neben einer Grundvergütung werden teilweise Zulagen und Sonderzahlungen wie 13. Monatsgehalt, Urlaubsgeld und vermögenswirksame Leistungen gezahlt. Es treten regional und branchenabhängig große Einkommensunterschiede auf.

Daher kann man die aktuellen regionalen Gehälter am besten auf folgenden Webseiten erfahren:

www.gehalt.de

www.gehaltsvergleich.com

www.nettolohn.de

Tarifliche Regelungen

Über tarifliche Reglungen informiert die Gewerkschaft Ver.Di.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Qualifizierungslehrgänge:

  • Druckvorstufe
  • Desktop-Publishing (DTP)
  • EDV-Anwendungen im Medien- und Design-Bereich, DTP-, Mal- und Zeichenprogramme, Computeranimation
  • Grafik, Schriftgestaltung
  • Druck, Drucktechnik, Druckverfahren
  • Fotografie, Fototechnik
  • CAD – Multimedia, Visualisierung, Animation, Simulation
  • Farblehre, Bildgestaltung
  • Werbetext, Werbemittelgestaltung
  • Medienrecht
  • Vertrieb, Verkauf
  • Kommunikative Kompetenzen

Aufstiegsweiterbildungen:

- Meister/-innen:

  • Schriftsetzermeister/ Schriftsetzermeisterin
  • Industriemeister/ Industriemeisterin Fachrichtung Printmedien

- Techniker/-innen:

  • Staatlich geprüfter Techniker/ Staatlich geprüfte Technikerin Fachrichtung Druck- und Medientechnik

- Fach- und Betriebswirte/-wirtinnen, Fachkaufleute:

  • Geprüfter Medienfachwirt Digital/ Geprüfte Medienfachwirtin Digital
  • Geprüfter Medienfachwirt Print/ Geprüfte Medienfachwirtin Print
  • Technischer Fachwirt/ Technische Fachwirtin
  • Betriebswirt/ Betriebswirtin (Fachschule) für Medien

- Sonstige Aufstiegsweiterbildungen:

  • Staatlich geprüfter Informations-Designer/Staatlich geprüfte Informations-Designerin
  • Web-Designer/ Web-Designerin (Weiterbildung)
  • Ausbilder/ Ausbilderin für anerkannte Ausbildungsberufe (Weiterbildung)

Studienfächer :

  • Mediendesign, -kunst (Bachelor)
  • Druck-, Medientechnik (Bachelor)
  • Medien-, Multimediatechnik (Bachelor)
  • Medienproduktion (Bachelor)
  • Medienwissenschaft (Bachelor)
  • Kommunikationsdesign, visuelle Kommunikation (Bachelor)

Diverse Aufstiegsfortbildungen und Seminare: IHK-Projektgesellschaft mbH www.ihk-projekt.de.

Interessante Links

http://www.mediencommunity.de/

Das Wissensnetzwerk der Druck- und Medienbranche

http://www.print.de/

Begeisterung für Druck

http://www.zfamedien.de/

Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA)

http://www.digitalproduction.com/

Magazin für digitale Medienproduktion

http://www.medienwiki.org/index.php/Hauptseite

Infos über Wege in die Medien

Job- und Bewerberdatenbanken

http://www.mediajobs.de/home.asp

4 Media People Only

http://www.medienjobs-aktuell.de/

Jobs in den Medien

http://jobboerse.arbeitsagentur.de
JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit. Gegliedert nach Berufsfeldern und Regionen.

http://www.jobpilot.de
allgemeine Jobbörse, in Berufsfelder gegliedert

http://www.jobsuche.de
allgemeine Jobbörse, regionale Suchfunktion

http://www.jobrobot.de
Unterteilung in Branchen und Regionen

http://www.stepstone.de
Große Jobbörse für Industrie und Gewerbe. 

Arbeitnehmervertreter (Gewerkschaften, Berufsverbände)

ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Bezirk Frankfurt/Oder
Zehmeplatz 11
15230 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 (0) 0335/60677-0
Tel.: +49 (0) 0335/60677-77
E-mail: bz.nob@verdi.de
Homepage

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg
Kapweg 4
13405 Berlin
Deutschland
Tel.: +4930 21 240 - 0
Homepage

Arbeitgebervertreter (Kammern, Wirtschaftsverbände)

IHK Ostbrandenburg
Puschkinstraße 12b
15236 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49335 5621-1111
Tel.: +49335 5621-1119
E-mail: info@ihk-ostbrandenburg.de
Homepage

Arbeitsvermittler

EURES-Beratung
Agentur für Arbeit
Heinrich-von-Stephan-Straße 2
15230 Fran Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 335 570 3333
E-mail: Frankfurt-Oder.Eures@arbeitsagentur.de
Homepage