Modeschneider/-in in Deutschland

Berufe vergleichen:

Ausbildungsart und Abschluss

Lehre (Duales System)


Modeschneider/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird in Industrie und Handel angeboten.

Abschluss: Modeschneider/ Modeschneiderin

Einsatzgebiete und Tätigkeitsschwerpunkte

Sie fertigen Modelle für Bekleidungsartikel oder sonstige Textilwaren an, vorwiegend für die Kollektions- und Serienfertigung. Bevor die Modelle serienmäßig produziert werden, planen Modeschneider/-innen die einzelnen Arbeitsschritte unter wirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten, kalkulieren den jeweiligen Kostenaufwand, bestellen Material und teilen es für den Nähbetrieb ein. Sie richten die Zuschnitt-, Näh- und Bügelmaschinen ein, schneiden die Stoffe zu und geben Arbeitsanweisungen an Modenäher/-innen weiter. Außerdem überwachen sie den Produktionsablauf und kontrollieren die Qualität der fertigen Produkte.

Quelle: BERUFENET

Ähnliche Berufe in Deutschland und Polen

Der deutsche Beruf Modeschneider/-in ist teilweise vergleichbar mit folgenden polnischen Berufen:

  • Schneider (poln. krawiec), Ausbildungsniveau – dreijährige Berufsgrundschule (polnische Bezeichnung: zasadnicza szkoła zawodowa).
  • Techniker – Kaufmann für Bekleidungstechnologie (poln. technik technologii odzieży), Ausbildungsniveau – vierjährige technische Sekundarschule (polnische Bezeichnung: technikum).

Nützliche Informationen zu den Schwerpunkten der Ausbildung sind jeweils unter den Informationskategorien „Ausbildungsinhalte” und „Stundenpensum“ zu finden.

Schulische und sonstige Aufnahmevoraussetzungen

Grundsätzlich wird – wie bei allen anerkannten, nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung geregelten Ausbildungsberufen – keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend angehende Modeschneider/-innen mit Hauptschulabschluss ein.

Quelle: BERUFENET

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

Auszubildende können nach Anhörung der Ausbildenden und der Berufsschule vor Ablauf ihrer Ausbildungszeit zur Abschlussprüfung zugelassen werden, wenn ihre Leistungen dies rechtfertigen. Die Verkürzungsdauer beträgt meist 6 Monate.

Ausbildungsinhalte

Während des 1. Ausbildungsjahres lernen die Auszubildenden im Ausbildungsbetrieb beispielsweise:

  • welche Werk- und Hilfsstoffe es gibt und wie man sie nach Einsatzmöglichkeiten unterscheidet
  • wie man Schnittschablonen auflegt und umzeichnet
  • was man bei der Bedienung, Überwachung und Regulierung von kurvengesteuerten, automatisierten und programmierbaren Nähaggregaten beachten muss
  • wie man Einnadel- und Mehrnadelmaschinen handhabt
  • wie Ober- und Unterfaden ausgewechselt sowie Fadenspannung und Stichlänge überprüft und reguliert werden
  • wie Datenerfassungs- und Datenauswertungssysteme für die Qualitätssicherung gehandhabt werden

Im 2. Ausbildungsjahr wird den Auszubildenden unter anderem vermittelt:

  • wie Schnittbilder nach Vorgaben erstellt werden
  • wie Zuschneidemaschinen vorgerichtet, bedient und überwacht werden
  • wie man die Wärme- und Druckempfindlichkeit der Werk- und Hilfsstoffe vor der Behandlung feststellt
  • was man beim Fertignähen vorgefertigter Teile beachten muss
  • wie man Retouren und Reklamationen bearbeiten muss

Im 3. Ausbildungsjahr erfahren die Auszubildenden schließlich:

  • wie man Nähaufträge für externe Produktionen vorbereitet
  • wie man Grundschnitte analysiert
  • wie Kontrollarbeiten in Bezug auf Passform, Verarbeitung und Funktion durchgeführt werden
  • was beim Zuschneiden zu beachten ist (z.B. beim Legen der Stoffe nach Fadenlauf und Muster)
  • wie Fertigungskosten, insbesondere Material- und Lohnkosten, ermittelt und verglichen werden

Quelle: BERUFENET

Stundenpensum (Theorie)

Unterrichtsstunden bezogen auf die 3-jährige Berufsausbildung:

 

  1. Textile Werkstoffe: 160 h
  2. Maschinen und Verfahren: 100 h
  3. Gestaltung und Konstruktion: 220 h
  4. EDV-Technik: 120 h
  5. Stilepochen und Stilelemente: 40 h
  6. fachbezogene Berechnungen: 120 h
  7. Betriebsorganisation: 60 h
  8. Qualitätssicherung: 60 h

 

Gesamtstunden: 880 Stunden

 

Den vollständigen Rahmenlehrplan finden Sie unter:

http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/BekleidungsindModenaeherSchneider96-09-26.pdf

Stundenpensum (Praxis)

Während einer dualen Ausbildung werden angehende Modeschneider/-innen im Ausbildungsbetrieb praktisch und in der Berufsschule theoretisch ausgebildet.

Der praktische Teil der Ausbildung macht in der Regel ca. 80% der Gesamtausbildungszeit aus.

Kosten der Ausbildung

Die Ausbildung im Betrieb ist für die Auszubildenden kostenfrei. Allerdings können für den Berufsschulunterricht Lernmittelkosten (z.B. für Fachliteratur), Fahrtkosten und ggf. auch Kosten für auswärtige Unterbringung entstehen.

Ausbildungsvergütung und -förderungen

Ausbildungsvergütung

 

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist abhängig vom Ausbildungsbereich (z.B. Industrie und Handel, Handwerk) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet. Auch der räumliche Geltungsbereich des entsprechenden Tarifvertrages kann Einfluss auf die Höhe der Ausbildungsvergütung haben. Frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen sind möglich, wenn z.B. der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können monatlich z.B. folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 632
  • 2. Ausbildungsjahr: € 691
  • 3. Ausbildungsjahr: € 784

Quelle:

Die Angaben orientieren sich an den Informationen der Datenbank Ausbildungsvergütungen (DAV) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) - Stand: Oktober 2013

Berufs- und Verdienstaussichten

Verdienst/Einkommen

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen und einen Eindruck von der Bandbreite der Einkommen vermitteln. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Das Einkommen ist wesentlich von den jeweiligen Anforderungen abhängig. Daneben werden in der Regel Berufserfahrung und Verantwortlichkeit berücksichtigt.

Neben einer Grundvergütung werden teilweise Zulagen und Sonderzahlungen wie 13. Monatsgehalt, Urlaubsgeld und vermögenswirksame Leistungen gezahlt. Es treten regionale und branchenabhängige Einkommensunterschiede auf.

Bei dieser Tätigkeit kann die tarifliche Bruttogrundvergütung beispielsweise € 2.068 im Monat betragen.

Quelle:

Statistisches Taschenbuch Tarifpolitik – WSI-Tarifarchiv 2013

Tarifliche Regelungen

Über tarifliche Regelungen informiert die Gewerkschaft IG Metall (www.igmetall.de).

Weiterbildungsmöglichkeiten

Weiterbildung kann dazu dienen, fachlich auf dem Laufenden zu bleiben, sich zu spezialisieren, beruflich voranzukommen oder sich selbstständig zu machen.

Qualifizierungslehrgänge:

 

  • Textil, Bekleidung
  • Computer Aided Design (CAD) – sonstige Anwenderkurse
  • Waren-, Produkt- und Verkaufskunde – Textil, Bekleidung, Leder
  • Arbeitssicherheit, Arbeitsschutz – Fachfortbildung
  • Qualitätssicherung, -management, -prüfung in sonstigen Branchen und Funktionen

Aufstiegsweiterbildungen:

- Meister/-innen:

  • Industriemeister/Industriemeisterin Fachrichtung Textilwirtschaft

- Techniker/-innen:

  • Staatlich geprüfter Techniker/Staatlich geprüfte Technikerin Fachrichtung Bekleidungstechnik Schwerpunkt Bekleidungsfertigung
  • Staatlich geprüfter Techniker/Staatlich geprüfte Technikerin Fachrichtung Bekleidungstechnik Schwerpunkt Bekleidungsgestaltung
  • Staatlich geprüfter Techniker/Staatlich geprüfte Technikerin Fachrichtung Bekleidungstechnik (ohne Schwerpunkt)

- Fach- und Betriebswirte/-wirtinnen, Fachkaufleute:

  • Betriebswirt/Betriebswirtin (Fachschule) für Textil
  • Technischer Fachwirt/Technische Fachwirtin

- Sonstige Aufstiegsweiterbildungen:

  • Schnitt-, Entwurfs- und Fertigungsmodelleur/Schnitt-, Entwurfs- und Fertigungsdirektrice
  • Gewandmeister/Gewandmeisterin
  • Staatlich geprüfter Produktentwickler/Staatlich geprüfte Produktentwicklerin (Mode)
  • Ausbilder/Ausbilderin für anerkannte Ausbildungsberufe (Weiterbildung)

Studienfächer:

  • Textil-, Bekleidungstechnik (Bachelor)
  • Textil-, Modedesign (Bachelor)
  • Bühnen-, Kostümbild (Bachelor)

Diverse Aufstiegsfortbildungen und Seminare: IHK-Projektgesellschaft mbH www.ihk-projekt.de.

Interessante Links

http://www.fashion-base.de/

Das Modeportal

http://www.textilwirtschaft.de/

News – Fashion- Business

http://www.pumproom.net/

Your Fashion Business Connector

http://www.jadamo.de/

Natürlich anziehend

http://www.stylefruits.de/

Wohn- und Mode-Forum

Job- und Bewerberdatenbanken

www.modejobs110.de

Jobs in der Modebranche

http://jobboerse.arbeitsagentur.de
JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit. Gegliedert nach Berufsfeldern und Regionen

http://www.jobpilot.de
allgemeine Jobbörse, in Berufsfelder gegliedert


http://www.jobsuche.de
allgemeine Jobbörse, regionale Suchfunktion


http://www.jobrobot.de
Unterteilung in Branchen und Regionen


http://www.stepstone.de
Große Jobbörse für Industrie und Gewerbe. Die Vielzahl von Angeboten lässt sich durch regionale und branchenbezogene Filterung eingrenzen, außerdem sind Volltextsuche und Zustellung interessierender Stellenausschreibungen per "Jobagent" möglich

Arbeitnehmervertreter (Gewerkschaften, Berufsverbände)

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg
Kapweg 4
13405 Berlin
Deutschland
Tel.: +4930 21 240 - 0
Homepage

Arbeitgebervertreter (Kammern, Wirtschaftsverbände)

Handwerkskammer Frankfurt (Oder)
Region Ostbrandenburg
Bahnhofstraße 12
15230 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 (3 35) 56 19 0
Tel.: +49 (3 35) 53 50 11
E-mail: info@hwk-ff.de
Homepage

IHK Ostbrandenburg
Puschkinstraße 12b
15236 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49335 5621-1111
Tel.: +49335 5621-1119
E-mail: info@ihk-ostbrandenburg.de
Homepage

Arbeitsvermittler

EURES-Beratung
Agentur für Arbeit
Heinrich-von-Stephan-Straße 2
15230 Fran Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 335 570 3333
E-mail: Frankfurt-Oder.Eures@arbeitsagentur.de
Homepage