Medizinische Rettungsfachkraft in Polen

Berufe vergleichen:

Ausbildungsart und Abschluss

Eine Ausbildungsart:

 

Postsekundäre berufliche Schule (polnische Bezeichnung: szkoła policealna)
 

In dem polnischen Berufsbildungssystem eine für Absolventen mit dem mittleren Bildungsabschluss (in Polen z.B. Lyzeen) bestimmte Schulart. Das Reifezeugnis (bestandene Abiturprüfung) wird von den Bewerbern nicht verlangt.

Berufsabschluss: Medizinische Rettungsfachkraft (poln. ratownik medyczny) 

Einsatzgebiete und Tätigkeitsschwerpunkte

Absolventen mit diesem Berufsabschluss können in verschiedenen Einrichtungen und Unternehmen Arbeit aufnehmen, wie z.B:

  • Rettungswachen,
  • Krankenhäuser, insbesondere in Rettungsabteilungen,
  • Rettungsleitstellen bzw. Einsatzzentralen,
  • Feuerwehreinheiten, insbesondere in Rettungs- und Löscheinheiten der Staatlichen Feuerwehr,
  • Polizeieinheiten,
  • Bergrettung,
  • Wasserrettungsdienst,
  • Luftrettung,
  • Einheiten des Grubenrettungswesens,

und in allen Unternehmen, die eigene Rettungseinheiten unterhalten (z.B. Raffinerien, Werften, Flughäfen). Als medizinisches Fachpersonal können sie Großveranstaltungen aller Art oder z.B. Feriencamps absichern.

Wichtigste Einsatzgebiete und Tätigkeitsschwerpunkte im Beruf mediizinische Rettungsfachkraft:

 

  • für Sicherheit der Menschen an der Unfallstelle zu sorgen sowie Maßnahmen zur Begrenzung der Opferzahl und der Umweltbelastung einzuleiten,
  • den gesundheitlichen Zustand der Menschen bei medizinischen Notfällen zu beurteilen und medizinische Rettungsmaßnahmen einzuleiten,
  • Krankentransporte bei medizinischen Notfällen durchzuführen,
  • mit den von medizinischen Notfällen betroffenen Menschen zu kommunizieren und sie seelisch zu unterstützen,
  • Schulungen im Bereich der ersten Hilfe, der qualifizierten ersten Hilfe und Rettungsmaßnahmen zu organisieren und durchzuführen.

Ähnliche Berufe in Deutschland und Polen

Der polnische Beruf medizinische Rettungsfachkraft (poln. ratownik medyczny) ist teilweise vergleichbar mit deutschen Berufen:

  • Rettungsassistent/-in, Ausbildungsniveau – Fachschulausbildung (2 Jahre).
  • Rettungssanitäter/-in, Ausbildungsniveau – Bei der Aus- und Weiterbildung Rettungssanitäter/-in handelt es sich um Lehrgänge, die meist in Vollzeitform stattfinden, auch Teilzeitform (Präsenzunterricht) ist möglich.

Nützliche Informationen zu den Schwerpunkten der Ausbildung sind jeweils unter den Informationskategorien „Ausbildungsinhalte“ und „Stundenpensum“ zu finden.

Ausbildungsstätten

Ausbildungsstätten im polnischen Teil der Euroregionen Pro Europa Viadrina und Spree-Neiße-Bober:

 

  1. Medyczne Studium Zawodowe, ul. Dowgielewiczowej 5, 66-400 Gorzów Wlkp., www.msz.gorzow.pl

Schulische und sonstige Aufnahmevoraussetzungen

Personen, die eine Ausbildung in postsekundären beruflichen Schulen aufnehmen möchten, müssen einen mittleren Bildungsabschluss  besitzen. Reifezeugnis ist nicht notwendig.

Erforderliche Unterlagen:
   

  • Bewerbungsschreiben,
  • Schulabschlusszeugnis,
  • ärztliches Attest mit Bescheinigung, dass keine Gegenindikationen für die Ausbildung in dem Beruf vorliegen,
  • 3 Ausweisfotos.

Ausbildungsdauer

Postsekundäre berufliche Schule: Ausbildungsdauer 2 Jahre

Ausbildungsinhalte

Mindestpensum an Stunden der Berufsausbildung*: 

 

  1. Ausbildungseffekte, die eine Grundlage für die Ausbildung im gegebenen Beruf oder in der gegebenen Berufsgruppe darstellen (berufsübergreifende Ausbildungseffekte  und Ausbildungseffekte für die Berufe aus dem Ausbildungsbereich Gesundheit / Soziales gemeinsam sind) – 430 Stunden
  2. Durchführen von medizinischen Rettungsmaßnahmen und anderen pflegerischen Maßnahmen bei medizinischen Notfällen sowie Organisation von Schulungsaktivitäten in diesem Bereich – 950 Stunden

 

*) Das Stundenpensum der Berufsausbildung wird in der gegebenen Schule an das in den Vorschriften über Rahmenlehrpläne in den öffentlichen Schulen bestimmte Stundenpensum unter Beibehaltung der in den Tabellen festgelegten, für alle Berufe und für Berufe des gegebenen Ausbildungsbereiches gemeinsamen Ausbildungseffekte, die eine Ausbildungsgrundlage in dem gegebenen Beruf darstellen, entsprechend zu den für den gegebenen Beruf erforderlichen Qualifikationen angepasst.

Stundenpensum (Theorie)

Theorieunterricht: 800 Stunden

Stundenpensum (Praxis)

Praxis: 800 Stunden

Kosten der Ausbildung

Öffentliche Schulen – kostenfrei

Privatschulen – Informationen sind telefonisch in Schulsekretariaten zu erfragen oder auf Internetseiten zu finden.

Ausbildungsvergütung und -förderungen

Im Gegensatz zu dem in Deutschland geltenden System, erhalten Schüler der Berufsschulen in Polen keine gesetzlich geregelte Ausbildungsvergütung.

Informationen über eventuelle Vergütungen für die Berufspraktika in Arbeitsbetrieben und Stipendienmöglichkeiten sind direkt bei den Arbeitgebern bzw. Schulen zu erfragen.

Berufs- und Verdienstaussichten

Beschäftigung finden die Absolventen direkt im erlernten Beruf als medizinische Rettungsfachkräfte oder z.B. als medizinisches Hilfepersonal oder Ausbilder für erste Hilfe.

Das Einkommen im Beruf medizinische Rettungsfachkraft ist von der Region, vom Arbeitgeber und von der Anzahl der Schichten im Monat abhängig. In manchen Regionen verdienen medizinische Rettungsfachkräfte monatlich 1.000 bis 1.200 Zloty, und in anderen 1.500 oder sogar bis 3.000 Zloty brutto.

Genauere Informationen über Verdienstmöglichkeiten sind direkt bei den Arbeitgebern zu erfragen.

Tarifliche Regelungen

Genauere Informationen über eventuell geltende betriebliche oder überbetriebliche Tarifverträge sind bei den Gewerkschaftsorganisationen einzelner Betriebe zu erfragen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Medizinische Rettungsfachkräfte haben das Recht und die Pflicht, seine fachlichen Kompetenzen im Rahmen verschiedener Weiterbildungen zu erweitern – Informationen zu diesem Thema sind in der Verordnung des Gesundheitsministers über die Weiterbildung von medizinischen Rettungsfachkräften vom 14. Juni 2007 zu finden.

Nach dem Schulabschluss haben Absolventen mit bestandener Reifeprüfung (Hochschulzugangsberechtigung) die Möglichkeit, ihre Ausbildung in Hochschulen und Universitäten fortzusetzen:

Entsprechende Studiengänge gibt es z.B. in: 

1. Uniwersytet Medyczny im. Karola Marcinkowskiego w Poznaniu [Karol-Marcinkowski-Universität für Medizin in Poznań], Collegium Maius, ul. Fredry 10, 61 -701 Poznań, www.usoms.poznan.pl

Fakultät:  Gesundheitswissenschaften

Studiengang: Medizinisches Rettungswesen

Interessante Links

In Polnisch:

Lehrprogrammgrundlage für die Ausbildung im Beruf medizinische Rettungsfachkraft:
http://www.koweziu.edu.pl/pp_zawod.php?nr_zawodu=325601

Verordnung des Gesundheitsministers über die Weiterbildung von medizinischen Rettungsfachkräften vom 14. Juni 2007: http://isap.sejm.gov.pl/DetailsServlet?id=WDU20071120775

Intenetportal rund um den Beruf medizinische Rettungsfachkraft:

www.ratownik-med.pl

Job- und Bewerberdatenbanken

In Polnisch:

Jobbörse für medizinische Rettungsfachkräfte:

http://praca.trovit.pl/ratownik-medyczny

Allgemeine Internet-Jobbörsen:

www.telepraca.org.pl

Arbeitnehmervertreter (Gewerkschaften, Berufsverbände)

Eine Liste von Gewerkschaftsorganisationen in Polen ist zu hier finden. Darunter einige Kontaktadressen aus der Region: 

NSZZ „Solidarność” ZR Gorzów Wlkp.
[związek zawodowy / Gewerkschaft]
ul. E. Borowskiego 31
66-400 Gorzów Wlkp.
[Polska / Polen]
Homepage

NSZZ „Solidarność” ZR Zielona Góra
[związek zawodowy / Gewerkschaft]
ul. Lisowskiego 5
65-072 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

OPZZ Rada Województwa Lubuskiego
[centrala związkowa / Gewerkschaftszentrale]
ul. Wyspiańskiego 130
65-036 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

Arbeitgebervertreter (Kammern, Wirtschaftsverbände)

Organizacja Pracodawców Ziemi Lubuskiej
[organizacja pracodawców / Arbeitgeberorganisation]
ul. Reja 6
65-076 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

Zachodnia Izba Przemysłowo-Handlowa
[regionalna izba gospodarcza / regionale Industrie- und Handelskammer]
ul. Kazimierza Wielkiego 1
66-400 Gorzów Wlkp.
[Polska / Polen]
Homepage

Izba Rzemiosła i Przedsiębiorców w Gorzowie Wlkp.
[regionalna izba rzemiosła i przedsiębiorczości / regionale Handwerks- und Unternehmerskammer]
ul. Obotrycka 8
66-400 Gorzów Wlkp.
[Polska / Polen]
Homepage

Izba Rzemieślnicza i Przedsiębiorczości w Zielonej Górze
[regionalna izba rzemiosła i przedsiębiorczości / regionale Handwerks- und Unternehmerskammer]
ul. Reja 9
65-076 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

Arbeitsvermittler

Powiatowy Urząd Pracy w Gorzowie Wlkp.
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
ul. Walczaka 110
66-400 Gorzów Wlkp
[Polska / Polen]
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Międzyrzeczu
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
Pl. Powstańców Wlkp. 1
66-300 Międzyrzecz
[Polska / Polen]
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Słubicach
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
ul. Mickiewicza 3
69-100 Słubice
[Polska / Polen]
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Strzelcach Kraj.
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
Al. Wolności 39
66-500 Strzelce Krajeńskie
[Polska / Polen]
E-mail: https://strzelcekrajenskie.praca.gov.pl/
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Sulęcinie
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
ul. Lipowa 18 b
69-200 Sulęcin
[Polska / Polen]
E-mail: https://sulecin.praca.gov.pl/
Homepage