Krankenschwester / Krankenpfleger in Polen

Berufe vergleichen:

Ausbildungsart und Abschluss

Reichte es früher aus, ein medizinisches Lyzeum oder eine medizinische postsekundäre berufliche Schule zu absolvieren, um den Beruf der Krankenschwester / des Krakenpflegers ausüben zu dürfen, so bedarf es gegenwärtig einer Hochschulausbildung der ersten (Bachelor-Studiengänge), der zweiten (Magister-Studiengänge) oder sogar der dritten (Doktor-Studiengänge) Stufe. Nach Abschluss des Studiums erhalten Krankenschwestern bzw. Krankenpfleger ein Diplom und das Recht zur Ausübung des Berufs.

  • Studiengänge der ersten Stufe dauern 3 Jahre und enden mit dem Diplom des Bachelors in Krankenpflege,
  • Studiengänge der zweiten Stufe dauern 2 Jahre und enden mit dem Diplom des Magisters in Krankenpflege mit der Möglichkeit, die Ausbildung in einem Doktorstudiengang fortzusetzen.

Die in Polen noch geltenden Berufsqualifikationen von Personen, die medizinische Lyzeen bzw. medizinische postsekundäre berufliche Schulen absolviert haben, werden gegenwärtig in anderen EU-Ländern nicht anerkannt. Sie können allerdings die in anderen EU-Ländern für die Ausübung des Berufs erforderlichen Qualifikationen dank einem Überbrückungsstudium erwerben. Für Aufnahme der Ausbildung im Rahmen des Überbrückungsstudiums sind Personen berechtigt, die eine Hochschulberechtigung (Reifezeugnis) und ein in:

- einem 5-jährigen medizinischen Lyzeum,

- einer 2-jährigen medizinischen Berufschule,

- einer 2,5-jährigen medizinischen Berufschule, oder

- einer 3-jährigen medizinischen Berufschule

erworbenes Diplom der Krankenschwester / des Krankenpflegers besitzen.

Absolventen medizinischer Lyzeen und medizinischer Berufschulen, die in Polen arbeiten, sind nicht verpflichtet ein Überbrückungsstudium zu absolvieren, da ihre Berufsqualifikationen weiterhin gelten. Es ist allerdings auch für sie eine Möglichkeit, beruflich voranzukommen, einen Bachelor- und anschließend einen Magisterabschluss zu erwerben.

Einsatzgebiete und Tätigkeitsschwerpunkte

Nach Abschluss des Studiumskönnen Absolventen gemäß ihrer Ausbildung als Krankenschwestern / Krankenpfleger in Krankenhäusern, in verschiedenen Einrichtungen der ambulanten medizinischen Versorgung, in Rehabilitationszentren und Hospizen oder auch im privaten Umfeld des Patienten als Pflegerinnen bzw. Pfleger arbeiten.  

Zu Aufgaben- und Tätigkeitsbereichen einer Krankenschwester / eines Krankenpflegers gehört es vor allem:

 

  • Patienten zu pflegen,
  • Medikamente zu verabreichen,
  • Injektionen zu setzen
  • Körpertemperatur, Blutdruck und Puls zu messen,
  • Genesungsprozess zu überwachen und den Arzt über den gesundheitlichen Zustand des Patienten zu informieren,
  • ärztliche Anordnungen durchzuführen und bei Eingriffen und Operationen zu assistieren,
  • für den gesundheitlichen Zustand des Patienten Verantwortung zu tragen,
  • Erste Hilfe in verschiedenen Situationen zu leisten,
  • medizinische Geräte und Apparatur zu bedienen,
  • Schutzimpfungen zu verabreichen,
  • Dokumentation zu führen.

Ausbildungsstätten

Hochschulen im Gebiet und in der Nachbarschat der Euroregionen Pro Europa Viadrina und Spree-Neiße-Bober, die entsprechende Studiengänge anbieten:

 

1. Uniwersytet Zielonogórski [Universität in Zielona Góra],ul. Licealna 9, 65-417 Zielona Góra,www.uz.zgora.pl

Fakultät für Pedagogik, Sozologie und Gesundheitswissenschaften

Studiengang: Krankenpflege 

 

2. Pomorski Uniwersytet Medyczny w Szczecinie [Pommersche Medizinische Universität in Szczecin], ul. Rybacka 1, 70-204 Szczecin, www.pum.edu.pl

Fakultät: Gesundheitswissenschaften

Studiengang: Krankenpflege

 

3. Uniwersytet Medyczny im. Karola Marcinkowskiego w Poznaniu [Karol-Marcinkowski-Universität für Medizin in Poznań], ul. Fredry 10, 61-701 Poznań, www.usoms.poznan.pl

Fakultät: Gesundheitswissenschaften

Studiengang: Krankenpflege

Schulische und sonstige Aufnahmevoraussetzungen

Personen, die eine Hochschulausbildung zur Krankenschwer / zum Krankenpfleger aufnehmen möchten, müssen:

  • bei Studiengängen der ersten Stufe (Bachelor-Studiengänge) einen mittleren Bildungsabschluss mit bestandener Abiturprüfung (Hochschulberechtigung) besitzen,
  • bei Studiengängen im Rahmen des Überbrückungsstudiums ein Schulabschluss eines medizinischen Lyzeums oder einer medizinischen Berufschule nachweisen.

 

Erforderliche Unterlagen:

  • Kopie des Reifezeugnisses,
  • Kopie des Schulabschlusszeugnisses,
  • Kopie einer aktuellen Bescheinigung bezüglich der Berechtigung zur Ausübung des Berufs (Überbrückungsstudium),
  • vom Facharzt für Arbeitsmedizin ausgestelltes Attest mit Bescheinigung, dass keine Gegenindikationen für die Hochschulausbildung in dem Studiengang vorliegen,
  • 3 aktuelle Ausweisfotos,
  • beidseitige Kopie des Personalausweises oder (für Studienbewerber aus dem Ausland) eines anderen Ausweisdokuments.

Ausbildungsdauer

Die Studienzeit beträgt:

 

  • In Studiengängen der ersten Stufe (Bachelor-Studiengänge): 3 Jahre, d.h. 6 Semester. Stundenpensum insgesamt beträgt 4.815 Stunden, wovon 2.300 Stunden für praktischen Unterricht und Berufspraktika vorgesehen sind. Die Studiengänge enden nach erfolgreich bestandener Diplomprüfung mit dem Diplom Bachelor in Krankenpflege.
  • In Studiengängen der zweiten Stufe (Magister-Studiengänge): 2 Jahre, d.h. 4 Semester. Stundenpensum darf insgesamt nicht weniger als 1.300 Stunden betragen. Die Studiengänge enden nach erfolgreicher Verteidigung der Magisterarbeit mit dem Diplom Magister in Krankenpflege und geben die Möglichkeit, die Ausbildung in einem Doktorstudiengang fortzusetzen.

Die Studienzeit im Rahmen des Überbrückungsstudiums ist von der Art der früher absolvierten Schule und von dem Jahr, in dem die Ausbildung in dieser Schule aufgenommen wurde, abhängig und beträgt entsprechend:

  • für Absolventen 5-jähriger medizinischer Lyzeen, die ihre Ausbildung in dem Schuljahr 1980/1981 oder später angefangen haben: mindestens 3 Semester oder 1.633 Stunden,
  • für Absolventen 5-jähriger medizinischer Lyzeen, die ihre Ausbildung vor dem Schuljahr 1980/1981 angefangen haben: mindestens 5 Semester oder 3.000 Stunden,
  • für Absolventen 2-jähriger medizinischer Berufschulen: mindestens 3 Semester oder 2.410 Stunden,
  • für Absolventen 2,5-jähriger medizinischer Berufschulen: mindestens 2 Semester oder 1.984 Stunden,
  • für Absolventen 3-jähriger medizinischer Berufschulen: mindestens 2 Semester.

Ausbildungsinhalte

Das Studienprogramm berücksichtigt unter anderem folgende Fächer:

  • Anatomie,
  • Physiologie,
  • Pharmakologie,
  • Pädagogik,
  • Soziologie,
  • Grundlagen der Pflegewissenschaft,
  • Gesundheitsförderung,
  • Neurologie,
  • Palliative Krankenpflege,
  • Medizinisches Rettungswesen,
  • Chirurgische Krankenpflege,
  • Geriatrische Krankenpflege.

Stundenpensum (Theorie)

Studiengänge der ersten Stufe: 2.305 Stunden theoretischer Ausbildung

Studiengänge der zweiten Stufe: 1.020 Stunden theoretischer Ausbildung

Überbrückungsstudium: Stundenpensum der theoretischen Ausbildung ist von der Art der früher absolvierten Schule und von dem Jahr, in dem die Ausbildung in dieser Schule aufgenommen wurde, abhängig.

Stundenpensum (Praxis)

Studiengänge der ersten Stufe: 2.300 Stunden praktischer Ausbildung

Studiengänge der zweiten Stufe: 280 Stunden praktischer Ausbildung

Überbrückungsstudium: Stundenpensum der praktischen Ausbildung ist von der Art der früher absolvierten Schule und von dem Jahr, in dem die Ausbildung in dieser Schule aufgenommen wurde, abhängig.

Kosten der Ausbildung

Öffentliche Hochschulen – kostenfrei

Private Hochschulen – Informationen sind telefonisch in Schulsekretariaten zu erfragen oder auf Internetseiten zu finden.

Ausbildungsvergütung und -förderungen

Trifft nicht zu

Berufs- und Verdienstaussichten

Um die Berechtigung zur Ausübung des Berufs der Krankenschwester / des Krankenpflegers können sich Personen bewerben, die:

  • polnische Staatsangehörigkeit besitzen,
  • Abschlussdiplom einer polnischen Krankenschwester- / Krankenpflegerschule  oder ein im Ausland erworbenes Diplom, das in Polen als gleichgestellt anerkannt wird, besitzen,
  • ein Pflichtpraktikum nach dem Diplom absolviert haben (während des Studium absolvierte Pflichtpraktika werden angerechnet),
  • unbeschränkt geschäftsfähig sind,
  • in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufs geeignet sind.

Die Krankenschwester / der Krankenpfleger ist ein sehr wichtiger, aber in Polen noch nicht hoch genug geschätzter Beruf. Im Vergleich mit der zu leistenden Arbeit sind die Gehälter sehr niedrig. Sie werden in Polen für 1.500-2.800 Zloty pro Monat geschätzt. Krankenschwestern und Krankenpfleger, die in privaten Einrichtungen arbeiten, können mit höheren Gehältern rechnen. Außerdem können sie zusätzliche Leistungen, wie Versicherungen oder Mitfinanzierung für ausgewählte Weiterbildungen, in Anspruch nehmen.

Genauere Informationen über Verdienstmöglichkeiten sind direkt bei den Arbeitgebern zu erfragen.

Tarifliche Regelungen

Trifft nicht zu

Weiterbildungsmöglichkeiten

Im Beruf der Krankenschwester / des Krankenpflegers ist die Bereitschaft gefragt, kontinuierlich weiter zu lernen und berufliche Kompetenzen durch Teilnahme an verschiedenen Kursen und Schulungen zu erweitern. Spezialisierungsmöglichkeiten sind z.B.:

 

  • Intensivpflege und Anästhesie,
  • Chirurgische Krankenpflege,
  • Diabetologische Krankenpflege,
  • Epidemiologische Krankenpflege,
  • Geriatrische Krankenpflege,
  • Kardiologische Krankenpflege,
  • Nephrologische Krankenpflege mit Dialysetherapie,
  • Neonatale Krankenpflege,
  • Neurologische Krankenpflege,
  • Onkologische Krankenpflege,
  • Operative Krankenpflege,
  • Langzeitkrankenpflege,
  • Palliative Krankenpflege,
  • Kinderkrankenpflege,
  • Psychiatrische Krankenpflege,
  • Krankenpflege In der Rettungsmedizin,
  • Familienärztliche Krankenpflege,
  • Krankenpflege im Bildungs- und Erziehungsumfeld,
  • Arbeitsmedizinische Krankenpflege,
  • Konservative Krankenpflege,
  • Gesundheitsförderung und -bildung,
  • Organisation und Management.

Informationen zum aktuellen Angebot an Kursen und Schulungen sind bei der Bezirkskammer für Krankenschwestern und Hebammen in Zielona Góra erhältlich (Okręgowa Izba Pielęgniarek i Położnych w Zielonej Górze, ul. Kościuszkowców 9, 65-249 Zielona Góra, www.oipip.zgora.pl).

Interessante Links

In Polnisch:

Internetseite des Zentrums für Aufbauausbildung der Krankenschwestern und Hebammen (Ośrodek Kształcenia Podyplomowego Pielęgniarek i Położnych):

http://www.okppip.pl/

Internetportal für Krankenschwestern und Hebammen:

http://www.pielegniarki.info.pl

Job- und Bewerberdatenbanken

In Polnisch:

Jobbörse für Krankenschwestern / Krankenpfleger:

http://www.careerjet.pl/pielegniarka-praca.html

Allgemeine Internet-Jobbörsen:

www.telepraca.org.pl

www.eures.praca.gov.pl

Arbeitnehmervertreter (Gewerkschaften, Berufsverbände)

Eine Liste von Gewerkschaftsorganisationen in Polen ist zu hier finden. Darunter einige Kontaktadressen aus der Region: 

NSZZ „Solidarność” ZR Gorzów Wlkp.
[związek zawodowy / Gewerkschaft]
ul. E. Borowskiego 31
66-400 Gorzów Wlkp.
[Polska / Polen]
Homepage

NSZZ „Solidarność” ZR Zielona Góra
[związek zawodowy / Gewerkschaft]
ul. Lisowskiego 5
65-072 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

OPZZ Rada Województwa Lubuskiego
[centrala związkowa / Gewerkschaftszentrale]
ul. Wyspiańskiego 130
65-036 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

Arbeitgebervertreter (Kammern, Wirtschaftsverbände)

Organizacja Pracodawców Ziemi Lubuskiej
[organizacja pracodawców / Arbeitgeberorganisation]
ul. Reja 6
65-076 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

Zachodnia Izba Przemysłowo-Handlowa
[regionalna izba gospodarcza / regionale Industrie- und Handelskammer]
ul. Kazimierza Wielkiego 1
66-400 Gorzów Wlkp.
[Polska / Polen]
Homepage

Izba Rzemiosła i Przedsiębiorców w Gorzowie Wlkp.
[regionalna izba rzemiosła i przedsiębiorczości / regionale Handwerks- und Unternehmerskammer]
ul. Obotrycka 8
66-400 Gorzów Wlkp.
[Polska / Polen]
Homepage

Izba Rzemieślnicza i Przedsiębiorczości w Zielonej Górze
[regionalna izba rzemiosła i przedsiębiorczości / regionale Handwerks- und Unternehmerskammer]
ul. Reja 9
65-076 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

Arbeitsvermittler

Powiatowy Urząd Pracy w Gorzowie Wlkp.
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
ul. Walczaka 110
66-400 Gorzów Wlkp
[Polska / Polen]
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Międzyrzeczu
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
Pl. Powstańców Wlkp. 1
66-300 Międzyrzecz
[Polska / Polen]
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Słubicach
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
ul. Mickiewicza 3
69-100 Słubice
[Polska / Polen]
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Strzelcach Kraj.
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
Al. Wolności 39
66-500 Strzelce Krajeńskie
[Polska / Polen]
E-mail: https://strzelcekrajenskie.praca.gov.pl/
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Sulęcinie
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
ul. Lipowa 18 b
69-200 Sulęcin
[Polska / Polen]
E-mail: https://sulecin.praca.gov.pl/
Homepage