Orthoptistin / Orthoptist in Polen

Berufe vergleichen:

Ausbildungsart und Abschluss

Eine Ausbildungsart:

 

Postsekundäre berufliche Schule (polnische Bezeichnung: szkoła policealna) 

In dem polnischen Berufsbildungssystem eine für Absolventen mit dem mittleren Bildungsabschluss (in Polen z.B. Lyzeen) bestimmte Schulart. Das Reifezeugnis (bestandene Abitur) wird von den Bewerbern nicht verlangt. Nach dem Schulabschluss haben die Absolventen das Recht die Berufsbezeichnung „Orthoptistin“ bzw. „Orthoptist“ zu führen.

Die Ausbildung zur Orthoptistin / zum Orthoptisten in einer postsekundären beruflichen Schule ist nur für Jugendliche möglich.

Einsatzgebiete und Tätigkeitsschwerpunkte

Orthoptistinnen und Orthoptisten sind Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die sich vorwiegend mit der Beseitigung bzw. Verringerung von Beeinträchtigungen des Sehvermögens beschäftigen. Orthoptik gehört zum Fachgebiet der Schielheilkunde (Strabologie), einer der Spezialdisziplinen der Augenheilkunde.

 

Absolventen mit diesem Berufsabschluss arbeitenin: Augenarztpraxen, orthoptischen Praxen, Ambulanzen für Schielbehandlung und Neuroophthalmologie und in augenmedizinischen Abteilungen der Krankenhäuser. Sie können sich außerdem selbstständig machen und Leistungen im Bereich der Orthoptik anbieten.

 

Wichtigste Tätigkeitsschwerpunkte im Beruf Orthoptistin bzw. Orthoptist sind: Diagnostik und Behandlung von Schwachsichtigkeit, Schiele sowie von Störungen des Binokulsehens bei Kindern und Erwachsenen, Durchführen bzw. Assistieren von/bei augenärztlichen Untersuchungen im Bereich des Verlustes des Sehvermögens, der Diplopie (des Doppelsehens), der Diagnostik von Erkrankungen des Sehorgans, der Anpassung von Sehhilfen bei Brechungsfehlern. Außerdem erarbeiten Orthoptistinnen und Orthoptisten individuelle orthoptische Übungsprogramme und beschäftigen sich mit der Rehabilitation des Sehorgans in verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitswesens.

Ähnliche Berufe in Deutschland und Polen

Der polnische Beruf Orthoptistin / Orthoptist (poln. oroptystka / ortoptysta) ist teilweise vergleichbar mit dem deutschen Beruf:

  • Othoptist/-in, Ausbildungsart – bundesweit einheitlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen für Orthoptik (3 Jahre).

Nützliche Informationen zu den Schwerpunkten der Ausbildung sind jeweils unter den Informationskategorien „Ausbildungsinhalte“ und „Stundenpensum“ zu finden.

Ausbildungsstätten

Im polnischen Teil der Euroregionen Pro Europa Viadrina nd Spree-Neße-Bober gibt es zurzeit keine Ausbildungsstätten, die eine Ausbildung im Beruf Orthoptistin / Orthoptist anbieten.

 

Ausbildungsmöglichkeiten gibt es z.B. in der Wojewodschaft Zachodniopomorskie:

 

  1. Studium Pracowników Medycznych i Społecznych (Budynek Liceum Ogólnokształcącego Towarzystwa Salezjańskiego w Szczecinie), ul. Św. Jana Bosko 1, 71-125 Szczecin, www.szkolymedyczne.eu

Schulische und sonstige Aufnahmevoraussetzungen

Personen, die Ausbildung zur Orthoptistin / zum Orthoptisten in einer postsekundären beruflichen Schule aufnehmen möchten, müssen den mittleren Schulabschluss (nach polnischem System) besitzen. Abitur ist nicht notwendig.

Erforderliche Unterlagen:  

  • Bewerbungsschreiben,
  • Schulabschlusszeugnis,
  • ärztliches Attest mit Bescheinigung, dass keine Gegenindikationen für die Ausbildung in dem gegebenen Beruf vorliegen,
  • 3 Ausweisfotos.

Ausbildungsdauer

Postsekundäre berufliche Schule (poln. szkoła policealna) – Ausbildungsdauer: 2 Jahre

Ausbildungsinhalte

Mindestpensum an Stunden der Berufsausbildung*

 

 

Das minimale Stundenpensum der Berufsausbildung wurde in der Lehrprogrammgrundlage für den Beruf Orthoptistin / Orthoptist festgelegt und beträgt für einzelne Ausbildungseffekte bzw. -inhalte:

 

  1. Ausbildungseffekte, die eine Grundlage für die Ausbildung im gegebenen Beruf oder in der gegebenen Berufsgruppe darstellen (berufsübergreifende Ausbildungseffekte und Ausbildungseffekte, die für Berufe aus dem Ausbildungsbereich Medizin und Soziales gemeinsam sind) – 430 Stunden
  2. Erbringung von Leistungen im Bereich der Orthoptik – 800 Stunden

Prüfung zum Abschluss der Qualifikation „Erbringung von Leistungen im Bereich der Orthoptik” findet gegen Ende des zweiten Schuljahres statt.

*) Das Stundenpensum der Berufsausbildung wird in der gegebenen Schule an das in den Vorschriften über Rahmenlehrpläne in den öffentlichen Schulen bestimmte Stundenpensum unter Beibehaltung der in den Tabellen festgelegten, für alle Berufe und für Berufe des gegebenen Ausbildungsbereiches gemeinsamen Ausbildungseffekte, die eine Ausbildungsgrundlage in dem gegebenen Beruf darstellen, entsprechend zu den für den gegebenen Beruf erforderlichen Qualifikationen angepasst.  

Stundenpensum (Theorie)

Gemäß der Verordnung des Beildungsministeriums über Rahmenlehrpläne für postsekundäre berufliche Schulen beträgt das minimale Stundenpensum für die Berufsausbildung 1230 Stunden.

In der Lehrprogrammgrundlage für die Ausbildung in dem Beruf Orthoptistin / Orthoptist wurde das minimale Stundenpensum der Berufsausbildung festgelegt und beträgt für einzelne Ausbildungseffekte bzw. -inhalte:

  • für die Ausbildung im Rahmen der Qualifikation „Erbringung von Leistungen im Bereich der Orthoptik” – mindestens 800 Stunden,
  • für die Ausbildung im Rahmen der berufsübergreifenden Ausbildungseffekte und der Ausbildungseffekte, die für Berufe aus dem gegebenen Ausbildungsbereich gemeinsam sind) – mindestens 430 Stunden.

Fächer in der theoretischen Berufsausbildung:

 

  1. Wirtschaftliche Tätigkeit im Bereich des Gesundheitswesens – 80 Stunden
  2. Fachliche Fremdsprache für die Orthoptik – 64 Stunden
  3. Grundlagen der Psychologie – 64 Stunden
  4. Grundlagen der Anatomie und Pathophysiologie – 192 Stunden
  5. Ausgewählte Themenbereiche der Kindermedizin – 48 Stunden
  6. Gesundheitsschutz und -vorsorge – 80 Stunden
  7. Gebärdensprache – 48 Stunden
  8. Arbeitsmethoden und -techniken in der Orthoptik – 160 Stunden
  9. Grundlagen der Optik – 64 Stunden

Stundenpensum (Praxis)

Fächer in der praktischen Berufsausbildung*/**:

  1. Orthoptische Untersuchungen – 320 Stunden
  2. Orthoptische Übungen –352 Stunden

 

*) Praktische Berufsausbildung findet in schulischen Fachunterrichtsräumen, in Einrichtungen der praktischen Bildung und bei Unternehmen, die als potentielle Arbeitgeber für den jeweiligen Beruf in Frage kommen, statt.

**) Darunter auch Praktika mit einer Dauer von mehr als 4 Wochen, die im Stundenpensum der Berufsausbildung berücksichtigt sind.

Kosten der Ausbildung

Öffentliche Schulen – kostenfrei

Privatschulen – entsprechende Informationen sind telefonisch in Schulsekretariaten zu erfragen oder auf Internetseiten zu finden.

Ausbildungsvergütung und -förderungen

Im Gegensatz zu dem in Deutschland geltenden System, erhalten Schüler der Berufsschulen in Polen keine gesetzlich geregelte Ausbildungsvergütung.

Informationen über eventuelle Vergütungen für die Berufspraktika in Arbeitsbetrieben und Stipendienmöglichkeiten sind direkt bei den Arbeitgebern bzw. Schulen zu erfragen.

Berufs- und Verdienstaussichten

Das Ausmaß der Probleme mit dem Sehorgan ist in der Gesellschaft bedeutend. Da es einen ständigen Bedarf an qualifizierten Fachkräften im Bereich der Augenmedizin gibt, nimmt auch das Interesse an der Ausbildung zur Orthoptistin bzw. zum Orthoptisten ständig zu.

Neben ihren beruflichen Haupttätigkeiten übernehmen Orthoptistinnen und Orthoptisten immer häufiger andere wichtige Aufgaben, z.B. im Bereich der augenärztlichen Prophylaxe, oder helfen den Schulpsychologen und -pädagogen die Dyslexie bei den Kindern auszuschließen.

Gehälter der Orthoptistinnen bzw. Orthoptisten betragen durchschnittlich ca. 1.500-1.900 Zloty brutto im Monat.

Genaue Informationen über Verdienstmöglichkeiten sind direkt bei den Arbeitgebern zu erfragen.

Tarifliche Regelungen

Genauere Informationen über eventuell geltende betriebliche oder überbetriebliche Tarifverträge sind bei den Gewerkschaftsorganisationen einzelner Betriebe zu erfragen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Orthoptistinnen und Orthoptisten, Absolventen einer postsekundären beruflichen Schule, mit bestandener Reifeprüfung (Hochschulzugangsberechtigung) haben die Möglichkeit, ihre Ausbildung in Hochschulen und Universitäten fortzusetzen. Naheliegend ist es dabei, sich für einen der verwandten Studiengänge, z.B. Humanmedizin oder andere medizinischen Berufe zu entscheiden.

Ausgewählte Hochschulen in der Nähe der Euroregionen Pro Europa Viadrina und Spree-Neiße-Bober, die entsprechende Möglichkeiten der Ausbildungsfortsetzung anbieten:

 

1. Pomorski Uniwersytet Medyczny w Szczecinie, Wydział Lekarski [Pommersche Medizinische Universität in Szczecin, Fakultät für Humanmedizin], ul. Rybacka 1, 70-204 Szczecin, www.pum.edu.pl

Fakultät für Humanmedizin

 

2. Pomorski Uniwersytet Medyczny w Szczecinie, Wydział Nauk o Zdrowiu [Pommersche Medizinische Universität in Szczecin, Fakultät für Gesundheitswissenschaften], ul. Żołnierska 48, 70-204 Szczecin, www.pum.edu.pl

Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Studiengänge: Diätetik, Public Health

Interessante Links

In Polnisch:

Lehrprogrammgrundlage für die Ausbildung in dem Beruf Orthoptistin / Orthoptist:

http://www.koweziu.edu.pl/pp_zawod.php?nr_zawodu=325906

Ein Fachportal für Orhoptistinnen und Orthoptisten:

http://www.ortoptyka.pl/

Job- und Bewerberdatenbanken

In Polnisch:

Jobbörse für den Beruf Orthoptistin / Orthoptist:

http://jooble.com.pl/search-vacancy-pl/kw-ortoptysta

Allgemeine Internet-Jobbörsen:

www.telepraca.org.pl

www.eures.praca.gov.pl

Arbeitnehmervertreter (Gewerkschaften, Berufsverbände)

Eine Liste von Gewerkschaftsorganisationen in Polen ist zu hier finden. Darunter einige Kontaktadressen aus der Region: 

NSZZ „Solidarność” ZR Gorzów Wlkp.
[związek zawodowy / Gewerkschaft]
ul. E. Borowskiego 31
66-400 Gorzów Wlkp.
[Polska / Polen]
Homepage

NSZZ „Solidarność” ZR Zielona Góra
[związek zawodowy / Gewerkschaft]
ul. Lisowskiego 5
65-072 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

OPZZ Rada Województwa Lubuskiego
[centrala związkowa / Gewerkschaftszentrale]
ul. Wyspiańskiego 130
65-036 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

Arbeitgebervertreter (Kammern, Wirtschaftsverbände)

Organizacja Pracodawców Ziemi Lubuskiej
[organizacja pracodawców / Arbeitgeberorganisation]
ul. Reja 6
65-076 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

Zachodnia Izba Przemysłowo-Handlowa
[regionalna izba gospodarcza / regionale Industrie- und Handelskammer]
ul. Kazimierza Wielkiego 1
66-400 Gorzów Wlkp.
[Polska / Polen]
Homepage

Izba Rzemiosła i Przedsiębiorców w Gorzowie Wlkp.
[regionalna izba rzemiosła i przedsiębiorczości / regionale Handwerks- und Unternehmerskammer]
ul. Obotrycka 8
66-400 Gorzów Wlkp.
[Polska / Polen]
Homepage

Izba Rzemieślnicza i Przedsiębiorczości w Zielonej Górze
[regionalna izba rzemiosła i przedsiębiorczości / regionale Handwerks- und Unternehmerskammer]
ul. Reja 9
65-076 Zielona Góra
[Polska / Polen]
Homepage

Arbeitsvermittler

Powiatowy Urząd Pracy w Gorzowie Wlkp.
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
ul. Walczaka 110
66-400 Gorzów Wlkp
[Polska / Polen]
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Międzyrzeczu
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
Pl. Powstańców Wlkp. 1
66-300 Międzyrzecz
[Polska / Polen]
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Słubicach
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
ul. Mickiewicza 3
69-100 Słubice
[Polska / Polen]
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Strzelcach Kraj.
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
Al. Wolności 39
66-500 Strzelce Krajeńskie
[Polska / Polen]
E-mail: https://strzelcekrajenskie.praca.gov.pl/
Homepage

Powiatowy Urząd Pracy w Sulęcinie
[powiatowy urząd pracy / Kreisarbeitsamt]
ul. Lipowa 18 b
69-200 Sulęcin
[Polska / Polen]
E-mail: https://sulecin.praca.gov.pl/
Homepage