Fachangestellte/-r für Medien- und Informationsdienste, Fachr. Bildagentur in Deutschland

Berufe vergleichen:

Ausbildungsart und Abschluss

Lehre (Duales System)

 

Fachangestellte/-r für Medien- und Informationsdienste ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft in verschiedenen Fachrichtungen angeboten:

  • Bildagentur

 

weitere Fachrichtungen:

  • Archiv
  • Bibliothek
  • Information und Dokumentation
  • Medizinische Dokumentation

Abschluss: Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bildagentur/ Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bildagentur

Einsatzgebiete und Tätigkeitsschwerpunkte

Sie beschaffen Bilder und systematisieren bzw. archivieren Bildbestände. Hierfür scannen Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bildagentur Bilder ein und bearbeiten sie am Rechner mithilfe spezieller Bildbearbeitungsprogramme oder pflegen digitale Aufnahmen in Datenbanken ein. Daneben verkaufen und verleihen sie Bildmaterial, akquirieren Neukunden und beraten diese bei der Bildauswahl. Zudem verhandeln sie über Nutzungsrechte, berechnen Honorare und übernehmen die mit dem Verleih verbundenen Aufgaben. Bei der Erstellung von Bildkatalogen und Werbemitteln wirken sie ebenfalls mit.

Quelle: BERUFENET

Ähnliche Berufe in Deutschland und Polen

Der deutsche Beruf Fachangestellte/-r für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bildagentur hat kein direktes Pendant unter den polnischen Ausbildungsberufen, ist aber teilweise vergleichbar mit folgenden polnischen Berufen:

  • Techniker für digitale Bildbearbeitungsprozesse (poln. technik cyfrowych procesów graficznych), Ausbildungsart – vierjährige technische Sekundarschule (poln. technikum).
  • Techniker – Archivar (poln. technik archiwista), Ausbildungsart – vierjährige technische Sekundarschule (poln. technikum).

Nützliche Informationen zu den Schwerpunkten der Ausbildung sind jeweils unter den Informationskategorien „Ausbildungsinhalte” und „Stundenpensum” zu finden.

Ausbildungsstätten

Louise-Schroeder-Schule
Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Verwaltung
Lippstädter Straße 9 -11
12207 Berlin
Deutschland
Tel.: +4930 90172-511
Tel.: +4930 90172-519
Homepage

Schulische und sonstige Aufnahmevoraussetzungen

Grundsätzlich wird - wie bei allen anerkannten, nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung geregelten Ausbildungsberufen - keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben.

Betriebe stellen überwiegend angehende Fachangestellte für Medien und Informationsdienste mit Hochschulreife bzw. mittlerem Bildungsabschluss ein.

Quelle: BERUFENET

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

Auszubildende können nach Anhörung der Ausbildenden und der Berufsschule vor Ablauf ihrer Ausbildungszeit zur Abschlussprüfung zugelassen werden, wenn ihre Leistungen dies rechtfertigen. Die Verkürzungsdauer beträgt meist 6 Monate.

Ausbildungsinhalte

Während der Ausbildung lernen alle Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste:

  • wie man in Datenbanken und -netzen recherchiert
  • wie man Medien, Informationen und Daten beschafft und erwirbt, erfasst und erschließt
  • wie Medienbestände und sonstige Informationsträger gesichert werden
  • wie man Informations- und Kommunikationssysteme einsetzt
  • wie man Kunden und Benutzer/innen informiert, berät und betreut
  • wie man an der Öffentlichkeitsarbeit und am Marketing mitwirkt

Auszubildende, die die Fachrichtung Bildagentur gewählt haben, lernen darüber hinaus:

  • wie man Bilder beschafft, erschließt, archiviert und vermittelt
  • wie Bildinhalte identifiziert und katalogisiert werden
  • wie man Bildinformationen nutzt, pflegt und verwaltet
  • wie man Bildarchivierungsmethoden anwendet
  • wie man bei der Erstellung von Bildkatalogen und Werbemitteln sowie bei der Akquisition von Kunden mitwirkt
  • was bei der technischen Bearbeitung und Aufbewahrung von Bildern zu beachten ist
  • wie man Bildspeicher erstellt und elektronische und konventionelle Liefersysteme einsetzt
  • wie man Aufträge entgegennimmt und bearbeitet
  • wie man Bildangebote zusammenstellt
  • wie man Nutzungsrechte vereinbart und Kalkulationsschemata für Honorare anwendet
  • wie man Leihfristen überwacht
  • wie man Rechnungen und Mahnungen bearbeitet

Quelle: BERUFENET

Stundenpensum (Theorie)

Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bildagentur:

  1. Die eigene Berufsausbildung aktiv mitgestalten: 80 h
  2. Aneignen von Medienkompetenz: 40 h
  3. Beschaffen von Medien und Informationen: 60 h
  4. Erfassen und Erschließen von Medien und Informationen: 60 h
  5. Informieren und Anleiten von Kunden/Nutzern: 40 h
  6. Bearbeiten der Bestände: 60 h
  7. Fachrichtungsspezifisches Erschließen von Medien und Informationen: 80 h
  8. Recherchieren, Aufbereiten und Bereitstellen von Informationen und Medien: 80 h
  9. Herstellen und Gestalten von Informationsdiensten: 60 h
  10. Fachrichtungsspezifisches Erschließen und Recherchieren spezieller Medien und Informationen: 80 h
  11. Beraten und Betreuen von Kunden/Nutzern: 60 h
  12. Mit internen und externen Partnern kooperieren: 60 h
  13. Anwenden von Marketingstrategien und Marketinginstrumenten: 80 h

Gesamt: 880 h

Eine Übersicht über die Inhalte einzelner Lernfelder befindet sich in der Verordnung über die Berufsausbildung: http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/FAMedienInformation.pdf

Stundenpensum (Praxis)

Während einer dualen Ausbildung werden Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bildagentur im Ausbildungsbetrieb praktisch und in der Berufsschule theoretisch ausgebildet.

Der praktische Teil der Ausbildung macht in der Regel ca. 80% der Gesamtausbildungszeit aus.

Kosten der Ausbildung

Die Ausbildung im Betrieb ist für die Auszubildenden kostenfrei. Allerdings können für den Berufsschulunterricht Lernmittelkosten (z.B. für Fachliteratur), Fahrtkosten und ggf. auch Kosten für auswärtige Unterbringung entstehen.

Ausbildungsvergütung und -förderungen

Auszubildende, die eine duale Ausbildung durchlaufen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Sie richtet sich überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Ihre Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der die Ausbildung stattfindet, sowie vom räumlichen Geltungsbereich des einschlägigen Tarifvertrages. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise wenn der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, sind auch frei vereinbarte Ausbildungsvergütungen möglich.

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden im öffentlichen Dienst können monatlich z.B. folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  • 1. Ausbildungsjahr: € 746
  • 2. Ausbildungsjahr: € 796
  • 3. Ausbildungsjahr: € 844

Quelle:

Die Angaben orientieren sich an den Informationen der Datenbank Ausbildungsvergütungen (DAV) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) - Stand: Oktober 2012

Berufs- und Verdienstaussichten

Das Einkommen der Beschäftigten von Bund und Kommunen richtet sich nach der Eingruppierung in die Entgeltgruppen und Stufen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD). Manche Einrichtungen und Arbeitgeber lehnen ihre Vergütungen an die Vereinbarungen im öffentlichen Dienst an. Auch in der privaten Wirtschaft haben Tarifverträge einen maßgeblichen Einfluss auf den Verdienst. Einkommen werden aber auch unabhängig von Tarifverträgen vereinbart.

Die Zuordnung zu den tariflichen Vergütungsgruppen hängt beispielsweise davon ab, welche Ausbildung vorliegt, ob Weiterbildungen absolviert wurden, wie komplex die Aufgaben sind, wie groß die Verantwortung ist und welche beruflichen Erfahrungen vorliegen. Auch regionale und branchenspezifische Faktoren spielen eine Rolle bei der Einkommenshöhe.

Die hier genannten beispielhaften Grundvergütungen sollen der Orientierung dienen und einen Eindruck von der Bandbreite der Einkommen vermitteln. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Beispiel 1: Tarifbereich öffentlicher Dienst

Bei einer Eingruppierung in die Entgeltgruppe 5, Stufe 3 bis Stufe 6, erhalten Beschäftigte bei den Kommunen ein Monatsbruttoentgelt von € 2.331 bis € 2.579. Das Erreichen der jeweils nächsten Stufe ist von den Zeiten ununterbrochener Tätigkeit in der Entgeltgruppe und der Leistung abhängig.

Beispiel 2: Tarifbereich Privatrundfunkanstalten

Beschäftigte mit abgeschlossener Berufsausbildung erhalten ein Bruttoentgelt von € 2.504 bis € 2.804 im Monat.

Quellen:

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)

WSI Tarifarchiv

Tarifliche Regelungen

Über tarifliche Reglungen informiert die Gewerkschaft Ver.Di.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Weiterbildung kann dazu dienen, fachlich auf dem Laufenden zu bleiben, sich zu spezialisieren, beruflich voranzukommen oder sich selbstständig zu machen.

 

Qualifizierungslehrgänge:

  • Digitale Bildbearbeitung
  • Archivwesen
  • Informations- und Dokumentationswesen
  • Wettbewerbs- und Urheberrecht
  • Bibliothekswesen
  • Medienrecht
  • Technisches Dokumentationswesen, Technische Redaktion
  • Medizinisches Dokumentationswesen
  • Literatur-, Verlagswesen, Buchhandel
  • Informationsmanagement
  • Informations-, Wissensmanagement
  • Internetnutzung

Aufstiegsweiterbildungen (Auswahl):

 

- Fach- und Betriebswirte/-wirtinnen, Fachkaufleute:

  • Geprüfter Fachwirt/Geprüfte Fachwirtin für Informationsdienste
  • Geprüfter Medienfachwirt Print/Geprüfte Medienfachwirtin Print
  • Geprüfter Medienfachwirt Digital/Geprüfte Medienfachwirtin Digital

- Sonstige Aufstiegsweiterbildungen:

  • Ausbilder/Ausbilderin für anerkannte Ausbildungsberufe (Weiterbildung)

Studienfächer (Auswahl):

 

  • Bibliotheks-, Informationswissenschaft (Bachelor)
  • Archivwissenschaft (Bachelor)

Diverse Aufstiegsfortbildungen und Seminare: IHK-Projektgesellschaft mbH www.ihk-projekt.de.

Interessante Links

Kurzbeschreibungen und Informationen von der Arbeitsagentur zu allen Berufen:
http://berufenet.Arbeitsagentur.de

http://famibase2punkt0.wordpress.com/

Die Literaturplattform für angehende Medienspezialisten

http://www.fami-portal.de/

FaMI-Portal.de – Archiv|Bibliothek|Bildagentur|IuD|Medizinische Dokumentation

http://www.augias.net/

Das Nachrichtenportal des Archivwesens

http://www.medienwiki.org/index.php/Hauptseite

Infos über Wege in die Medien

Job- und Bewerberdatenbanken

http://www.bund.de/DE/Stellenangebote/Festeinstellung/festeinstellung_node.html

Stellenangebote im Öffentlichen Dienst des Bundes

http://www.interamt.de

Stellenportal des Öffentlichen Dienstes

http://jobboerse.arbeitsagentur.de
JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit. Gegliedert nach Berufsfeldern und Regionen.

http://www.jobpilot.de

allgemeine Jobbörse, in Berufsfelder gegliedert


http://www.jobsuche.de

allgemeine Jobbörse, regionale Suchfunktion

 
http://www.jobrobot.de
Unterteilung in Branchen und Regionen


http://www.stepstone.de
Große Jobbörse. Die Vielzahl von Angeboten lässt sich durch regionale und branchenbezogene Filterung eingrenzen, außerdem sind Volltextsuche und Zustellung interessierender Stellenausschreibungen per "Jobagent" möglich

Arbeitnehmervertreter (Gewerkschaften, Berufsverbände)

ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Bezirk Frankfurt/Oder
Zehmeplatz 11
15230 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 (0) 0335/60677-0
Tel.: +49 (0) 0335/60677-77
E-mail: bz.nob@verdi.de
Homepage

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg
Kapweg 4
13405 Berlin
Deutschland
Tel.: +4930 21 240 - 0
Homepage

Arbeitgebervertreter (Kammern, Wirtschaftsverbände)

IHK Ostbrandenburg
Puschkinstraße 12b
15236 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49335 5621-1111
Tel.: +49335 5621-1119
E-mail: info@ihk-ostbrandenburg.de
Homepage

Arbeitsvermittler

EURES-Beratung
Agentur für Arbeit
Heinrich-von-Stephan-Straße 2
15230 Fran Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 335 570 3333
E-mail: Frankfurt-Oder.Eures@arbeitsagentur.de
Homepage