Geprüfte/-r Aus- und Weiterbildungspädagoge/-pädagogin in Deutschland

Berufe vergleichen:

Ausbildungsart und Abschluss

Weiterbildung

Geprüfte/-r Aus- und Weiterbildungspädagoge/-pädagogin ist eine bundesrechtlich geregelte Weiterbildung.

Abschluss: Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge/Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogin

Einsatzgebiete und Tätigkeitsschwerpunkte

Der Aus- und Weiterbildungspädagoge ist befähigt, Bildungsprozesse in der Berufsausbildung sowie bei betrieblichen Weiterbildungen ganzheitlich zu planen und durchzuführen. Detailliert bedeutet das:

  • Umsetzung von Ausbildungsordnungen und Planung von betrieblichen Weiterbildungsmaßnahmen
  • Gewinnung von Auszubildenden, Treffen einer Auswahl und Beratung dieser sowie individueller Förderung der Auszubildenden
  • Beratung von Beschäftigten in Bildungs- und Lernfragen
  • Realisierung von organisatorischen und pädagogischen Bildungsmaßnahmen unter Mitwirkung anderer
  • Berufspädagogische Begleitung von Fachkräften in der Aus- und Weiterbildung
  • Sicherung und Optimierung der Qualität von Lehr- und Lernprozessen

Quelle: www.ihk-projekt.de

Ähnliche Berufe in Deutschland und Polen

Der deutsche Beruf Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge/ Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogin hat kein direktes Pendant unter den polnischen Ausbildungsberufen.

 

In Polen werden entsprechende pädagogische Qualifizierungskurse zum Instrukteur für praktische Berufsausbildung (poln.  instruktor praktycznej nauki zawodu) gemäß Anforderungen des Bildungsministeriums organisiert (ca. 80 h) , die mit einer internen Abschlussprüfung enden.

Schulische und sonstige Aufnahmevoraussetzungen

Für die Zulassung zur Weiterbildungsprüfung wird vorausgesetzt, dass:

  • die Abschlussprüfung in einem anerkannten, mindestens dreijährigen Ausbildungsberuf bestanden wurde sowie eine mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis mit Bezug zur betrieblichen Aus- und Weiterbildung nachweisbar vollzogen wurde, oder
  • die Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf bestanden wurde sowie eine mindestens zweijährige einschlägige Berufspraxis mit Bezug zur betrieblichen Aus- und Weiterbildung nachweisbar vollzogen wurde.

Wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er über die nötigen Kenntnisse und Erfahrungen verfügt, kann ebenfalls zugelassen werden.

Hinweis:

Zur Prüfungszulassung muss die „Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation“ nachgewiesen werden (siehe „Ausbildung der Ausbilder“).

Quellen:

BERUFENET

www.ihk-projekt.de

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer in Teilzeit beträgt ca. 2 Jahre.

Quelle: www.ihk-projekt.de

Ausbildungsinhalte

Die Weiterbildung gliedert sich in folgende Module:

1. Lernprozesse und Lernbegleitung

  • Gestaltung von Lernprozessen und Lernbegleitung
  • Lernbegleitung psychologisch und pädagogisch an Zielgruppen orientieren
  • Gezieltes Auswählen und Einsetzen von Lehr- und Lernmitteln
  • Beratung in unterschiedlichen Lern- und Entwicklungsprozessen sowie -phasen

2.Planungsprozesse in der beruflichen Bildung

  • Planung und Organisation beruflicher Bildungsprozesse
  • Gewinnung und Auswahl von Auszubildenden
  • Erkennen, Beurteilung und Bewertung von Lernleistungen
  • Konzeption und Gestaltung von Prüfungen
  • Berufspädagogische Begleitung von Fachkräften in der Aus- und Weiterbildung
  • Definition von Qualitätsstandards der beruflichen Bildungsprozesse sowie Überwachung der Einhaltung

3.Berufspädagogisches Handeln

  • Entwicklung und Planung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen
  • Planung und Einsatz von Methoden
  • Zielgruppenspezifische Anwendung von Moderations- und Präsentationstechniken

Quelle: BERUFENET

Stundenpensum (Theorie)

Das Stundenpensum umfasst ca. 600 Stunden.

Quelle: www.ihk-projekt.de

Kosten der Ausbildung

Ausbildungskosten

Für den Besuch der Vorbereitungslehrgänge sind Lehrgangsgebühren zu entrichten, für die Prüfung selbst Prüfungsgebühren. Weitere Kosten entstehen für Arbeitsmaterialien, Fachliteratur und das Meisterprüfungsprojekt. Daneben fallen eventuell Fahrtkosten und ggf. auch Kosten für auswärtige Unterbringung an.

Die Höhe der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren kann unterschiedlich sein. Bei der IHK-Projektgesellschaft mbH Ostbrandenburg betragen die Kosten zurzeit 3.950,00 €.

Quelle: www.ihk-projekt.de

Ausbildungsvergütung und -förderungen

Für die Teilnahme an Vorbereitungslehrgängen gibt es keine Vergütung.

Die Weiterbildung ist durch das „Meister-BaföG“ förderfähig gemäß Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz.

Berufs- und Verdienstaussichten

Das Einkommen der Beschäftigten der Länder richtet sich nach der Eingruppierung in die Entgeltgruppen und Stufen des Tarifvertrags der Länder (TV-L). Manche Einrichtungen und Arbeitgeber lehnen ihre Vergütungen an die Vereinbarungen im öffentlichen Dienst an. Auch in der privaten Wirtschaft haben Tarifverträge einen maßgeblichen Einfluss auf den Verdienst. Einkommen werden aber auch unabhängig von Tarifverträgen vereinbart.

Die Zuordnung zu den tariflichen Vergütungsgruppen hängt beispielsweise davon ab, welche Ausbildung vorliegt, ob Weiterbildungen absolviert wurden, wie komplex die Aufgaben sind, wie groß die Verantwortung ist und welche beruflichen Erfahrungen vorliegen. Auch regionale und branchenspezifische Faktoren spielen eine Rolle bei der Einkommenshöhe.

Die hier genannten beispielhaften Grundvergütungen sollen der Orientierung dienen und einen Eindruck von der Bandbreite der Einkommen vermitteln. Ansprüche können nicht daraus abgeleitet werden.

Tarifbereich öffentlicher Dienst

Bei einer Eingruppierung in die Entgeltgruppe 9, Stufe 1 bis Stufe 6, erhalten Beschäftigte bei den Ländern ein Monatsbruttoentgelt von € 2.484,57 bis € 3.561,24. Das Erreichen der jeweils nächsten Stufe ist von den Zeiten ununterbrochener Tätigkeit in der Entgeltgruppe und der Leistung abhängig.

Quelle:

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)

Tarifliche Regelungen

Aktuelle Tarifinformationen finden Sie im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Studienfächer:

  • Betriebswirtschaftslehre, Business Administration (Bachelor)
  • Personalmanagement, -dienstleistung (Bachelor)
  • Wirtschaftswissenschaften (Bachelor)

Interessante Links

Kurzbeschreibungen und Informationen von der Arbeitsagentur zu allen Berufen:
http://berufenet.Arbeitsagentur.de

The Economist:

http://www.economist.com

Organisation und Management:

http://org-portal.org

Rund ums Personalwesen:

http://www.personal-wissen.de

Informationen vom DIHK zum Fachwirt:

http://www.dihk.de

IHK-Projektgesellschaft mbH Ostbrandenburg:

www.ihk-projekt.de

Job- und Bewerberdatenbanken

http://www.bund.de/DE/Stellenangebote/Festeinstellung/festeinstellung_node.html

Stellenangebote im öffentlichen Dienst

http://jobboerse.arbeitsagentur.de
JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit. Gegliedert nach Berufsfeldern und Regionen.

http://www.jobpilot.de
allgemeine Jobbörse, in Berufsfelder gegliedert


http://www.jobsuche.de
allgemeine Jobbörse, regionale Suchfunktion


http://www.jobrobot.de
Unterteilung in Branchen und Regionen


http://www.stepstone.de
Große Jobbörse für Industrie und Gewerbe. Die Vielzahl von Angeboten lässt sich durch regionale und branchenbezogene Filterung eingrenzen, außerdem sind Volltextsuche und Zustellung möglicherweise relevanter Stellenausschreibungen per "Jobagent" möglich.

Arbeitnehmervertreter (Gewerkschaften, Berufsverbände)

ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Bezirk Frankfurt/Oder
Zehmeplatz 11
15230 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 (0) 0335/60677-0
Tel.: +49 (0) 0335/60677-77
E-mail: bz.nob@verdi.de
Homepage

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg
Kapweg 4
13405 Berlin
Deutschland
Tel.: +4930 21 240 - 0
Homepage

Arbeitgebervertreter (Kammern, Wirtschaftsverbände)

IHK Ostbrandenburg
Puschkinstraße 12b
15236 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49335 5621-1111
Tel.: +49335 5621-1119
E-mail: info@ihk-ostbrandenburg.de
Homepage

Arbeitsvermittler

EURES-Beratung
Agentur für Arbeit
Heinrich-von-Stephan-Straße 2
15230 Fran Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 335 570 3333
E-mail: Frankfurt-Oder.Eures@arbeitsagentur.de
Homepage