German and Polish Law (LL.B.) in Deutschland

Berufe vergleichen:

Ausbildungsart und Abschluss

Bachelor-Studiengang

Das grundständige Studienfach German and Polish Law vermittelt Grundlagenwissen im deutschen und polnischen Recht.

Abschluss: Bachelor German & Polish Law (Bachelor of Laws (LL.B.))

Quelle:

http://study.europa-uni.de/de/jura/angebot/polnisch/bachelor_gplaw/index.html

Einsatzgebiete und Tätigkeitsschwerpunkte

Einstieg ins Berufsleben, z.B.:

  • in der freien Wirtschaft in den Tätigkeitsfeldern Unternehmensberatung oder Öffentliche Verwaltung
  • als freiberufliche/-r Mediator/-in

Quelle:

http://berufenet.arbeitsagentur.de

Ähnliche Berufe in Deutschland und Polen

Der deutsche Abschluss Bachelor German & Polish Law (Bachelor of Laws (LL.B.)) ist z.B. teilweise vergleichbar mit dem polnischen Abschluss: 

  • Bachelor für Rechtswissenschaften (poln. licencjat w dziedzinie prawa), Ausbildungsniveau – grundständiger Studiengang (6 Semester).

Nützliche Informationen zu den Schwerpunkten der Ausbildung sind jeweils unter den Informationskategorien „Ausbildungsinhalte” und „Stundenpensum“ zu finden.

Schulische und sonstige Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzung für das Studium:

  • an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen: die allgemeine oder ggf. die fachgebundene Hochschulreife,
  • an Fachhochschulen: mindestens die Fachhochschulreife,
  • oder ein von der zuständigen Stelle des Bundeslandes (z.B. Kultusministerium) als gleichwertig anerkanntes Zeugnis.

Informationen zum Studium ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung für beruflich Qualifizierte findet man hier.

Je nach Hochschule erfolgt ein hochschulinternes Auswahlverfahren.

Für die Viadrina gilt:

Studierende, deren Muttersprache nicht die deutsche Sprache ist, müssen hinreichende Kenntnisse der deutschen Sprache (DSH-Prüfung) nachweisen; diejenigen, deren Muttersprache nicht die polnische Sprache ist, müssen nach näherer Bestimmung der Adam-Mickiewicz-Universität Poznan hinreichende Kenntnisse der polnischen Sprache nachweisen.

Quellen:

http://berufenet.arbeitsagentur.de

http://study.europa-uni.de/de/jura/angebot/polnisch/bachelor_gplaw/index.html

Ausbildungsdauer

Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester.

Quelle:

http://study.europa-uni.de/de/jura/angebot/polnisch/bachelor_gplaw/index.html

Ausbildungsinhalte

Inhalte des Studiums:

Das sechssemestrige Bachelorstudium gliedert sich inhaltlich u.a. in die Grundlagenausbildung und die Schwerpunktbildung. In den ersten drei Semestern, die der Orientierung dienen, absolvieren die Studierenden die Mehrzahl der Module der Grundlagenausbildung. Der zweite Studienabschnitt (4. bis 6. Semester) dient der Profilierung.

Der Bachelor gliedert sich in die Module:

  1. Grundlagen der Rechtswissenschaft
  2. Grundlagen des polnischen öffentlichen Rechts
  3. Deutsches Verfassungsrecht und Vertiefung im öffentlichen Recht
  4. Europarecht und Praktikum
  5. Deutsches Verwaltungsrecht und Grundlagenseminar Öffentliches Recht
  6. Polnisches Verwaltungsrecht
  7. Polnisches Verwaltungsporzessrecht
  8. Polnisches Wirtschaftsverwaltungsrecht
  9. Allgemeine Lehrveranstaltungen
  10. Grundlagen des Privatrechts
  11. Deutsches Zivilrecht
  12. Polnisches Zivilrecht
  13. Polnisches Arbeits- und Sozialrecht
  14. Polnisches Gesellschaftsrecht
  15. Deutsches Strafrecht
  16. Polnisches Strafrecht
  17. Polnisches Strafprozessrecht
  18. Vertiefung im Strafrecht
  19. Bachelorarbeit

Quelle:

http://study.europa-uni.de/de/jura/angebot/polnisch/bachelor_gplaw/modul/module16/index.html

Stundenpensum (Theorie)

Das Studienprogramm ist in Module gegliedert, die sowohl Pflicht- als auch Wahlpflichtveranstaltungen umfassen. Die Lehrveranstaltungen werden in Form von Vorlesungen, Übungen, Seminaren und Projektarbeiten abgehalten.

Quelle:

http://study.europa-uni.de/de/wiwi/bachelor/programme/wir/studienstruktur/index.html

Stundenpensum (Praxis)

Keine Angaben verfügbar

Kosten der Ausbildung

Studienkosten:

  • Einschreib- und Verwaltungsgebühren sowie Semesterbeiträge (z.B. für das Studentenwerk, die verfasste Studentenschaft, ein Semesterticket des öffentlichen Nahverkehrs)
  • ggf. Studiengebühren
  • Gebühren für "Langzeit-Studierende", für ein Zweitstudium oder nach Verbrauch eines festgesetzten Studienguthabens
  • Aufwendungen für Lernmittel und Studienbedarf, z.B. für Bücher, Kopien, Exkursionen
  • Beiträge für eine studentische Krankenversicherung (i.d.R. bei Überschreiten der Altersgrenze von 25 Jahren oder bestimmter Einkommensgrenzen)

Quelle:

http://berufenet.arbeitsagentur.de

Ausbildungsvergütung und -förderungen

Ausbildungsvergütung:

 

Während des Studiums erhält man keine Vergütung.

Für Praxisphasen – beispielsweise während eines Praktikums in einem Unternehmen – kann eine Entlohnung vereinbart werden.

 

Förderungsmöglichkeiten:

 

Quelle:
http://berufenet.arbeitsagentur.de

Berufs- und Verdienstaussichten

Das Einkommen ist wesentlich von den jeweiligen Anforderungen abhängig. Daneben werden in der Regel Berufserfahrung und Verantwortlichkeit berücksichtigt.

Neben einer Grundvergütung werden teilweise Zulagen und Sonderzahlungen wie 13. Monatsgehalt und Urlaubsgeld gezahlt. Es treten regionale und branchenabhängige Einkommensunterschiede auf.

Quelle: 

Tarifregister Berlin/ Brandenburg

Tarifliche Regelungen

Über tarifliche Regelungen informiert die Gewerkschaft Verdi  (http://www.verdi.de).

Weiterbildungsmöglichkeiten

Weiterbildung kann dazu dienen, fachlich auf dem Laufenden zu bleiben, sich zu spezialisieren, beruflich voranzukommen oder sich selbstständig zu machen.

Der Master ist ein weiterer berufsqualifizierender Abschluss. Ein Master-Studium dient der fachlichen Vertiefung und Spezialisierung oder dem Erwerb einer breiten Zusatzqualifikation. Studiengänge mit Master-Abschluss dauern in der Regel 4 Semester.

Die Masterstudiengänge der Europa-Universität finden Sie hier:

http://study.europa-uni.de/de/jura/angebot/index.html

Diverse Aufstiegsfortbildungen und Seminare: IHK-Projektgesellschaft mbH www.ihk-projekt.de.

Interessante Links

https://www.europa-uni.de/de/index.html

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

http://www.polnisches-recht.de

Infoportal und Online-Magazin rund um das polnische Recht

http://www.gesetze-im-internet.de

Übersicht der Gesetze

http://www.rechtswissenschaft.nomos.de

Zeitschrift für rechtswissenschaftliche Forschung

Job- und Bewerberdatenbanken

http://www.absolventa.de

Die Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals

http://jobboerse.arbeitsagentur.de
JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit. Gegliedert nach Berufsfeldern und Regionen.

http://www.giz.de/de/html/jobs.html#

Jobs und Karriere bei der Deutschen Gesellschaft  für Internationale Zusammenarbeit GmbH

http://www.unep.org/vacancies

Jobs bei United Nations Environment Programme

http://www.jobpilot.de

allgemeine Jobbörse, in Berufsfelder gegliedert

http://www.jobsuche.de
allgemeine Jobbörse, regionale Suchfunktion

http://www.jobrobot.de
Unterteilung in Branchen und Regionen

http://www.stepstone.de

Große Jobbörse. Die Vielzahl von Angeboten lässt sich durch regionale und branchenbezogene Filterung eingrenzen, außerdem sind Volltextsuche und Zustellung interessierender Stellenausschreibungen per "Jobagent" möglich.

Arbeitnehmervertreter (Gewerkschaften, Berufsverbände)

ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Bezirk Frankfurt/Oder
Zehmeplatz 11
15230 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 (0) 0335/60677-0
Tel.: +49 (0) 0335/60677-77
E-mail: bz.nob@verdi.de
Homepage

Arbeitsvermittler

EURES-Beratung
Agentur für Arbeit
Heinrich-von-Stephan-Straße 2
15230 Fran Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 335 570 3333
E-mail: Frankfurt-Oder.Eures@arbeitsagentur.de
Homepage