Berufsorientierung von Słubice bis Poznań


Studienreise zu wichtigen Institutionen vom 27. bis zum 28.02.2020


Die Agenda unseres Partners „Internationaler Bund“ für eine Studienreise mit polnischen und deutschen Akteuren der Berufsorientierung hatte es in sich. Schon zu Beginn starteten wir direkt in die Welt der beruflichen Bildung in Słubice. Dazu besichtigten wir das Zentrum für Berufs- und Weiterbildung in Słubice (CKZiU in Słubice / Zwiedzanie  Centrum Kształcenia Zawodowego i Ustawicznego w Słubicach) und sprachen mit der stellvertretenden Leiterin Małgorzata Kościńska über die Herausforderungen des neuen polnischen Bildungssystems, das insbesondere für die berufliche Branche große Neuerungen bringt.

Auf der Fahrt nach Poznań konnten wir mit den Vertretern des Słubicer Lyzeums im Collegium Polonicum uns über die Herausforderungen der deutsch-polnischen Berufsorientierung in der Doppelstadt Frankfurt/Słubice austauschen. Dabei erfuhren wir, dass die in der Sonderwirtschaftszone KSSSE angesiedelten Unternehmen einen verstärkten Bedarf (auch aufgrund der Sprachkenntnisse) an deutschen Fachkräften hätten. Gleichzeitig könnte auch zunehmend das Lohnniveau der Słubicer deutschen Betriebe mithalten könnten.

In Poznań besuchten wir das Karrierebüros der bekannten Adam-Mickiewicz-Universität. in Posen /Wizyta w Biurze Karier - Uniwersytet Adama Mickiewicza w Poznaniu –und trafen auf die Leiterin Dorota Pisula. Sie stellte uns unter anderem die polnische Plattform „Mapa karier“ vor, die zahlreiche Berufe umfasst. Anders als unser deutsch-polnischer Berufskatalog bezieht sie sich eher auf Tätigkeiten und ist nicht zweisprachig. Durchaus aber eine gute Alternative.

Welche modernen Tools für die Erkundung der eigenen Stärken und Schwächen ein privates Lyzeum nutzen kann, erfuhren wir schließlich beim Besuch der Abteilung für Informationstechnologie und visuelle Kommunikation in Collegium Da Vinci. Insgesamt war die Reise sehr motivierend, brachte viel Austausch zu unserem Projekt und einige gute neue Netzwerke für die Arbeit in „Grenzenlos lernen, arbeiten, leben“.

 

 

Weitere News